Job am Flughafen

Das Original aus Hamburg - Seit 2014

Unter dem Begriff Flughafensicherheit werden sämtliche Maßnahmen subsumiert, die der Sicherheit auf dem Flughafen, und zwar am Boden dienen. Rechtsgrundlage für die Flug- und Luftsicherheit ist das LuftSiG, Luftsicherheitsgesetz aus Mitte der 2000er-Jahre. Einer der besonders anspruchsvollen Jobs ist der einer weiblichen oder männlichen Luftsicherheitskontrollkraft (offizielle Bezeichnung: Kontrollkraft für Personal und mitgeführte Gegenstände). Sie kommt an allen Verkehrsflughäfen gleichermaßen zum Einsatz, und so natürlich auch hier am Flughafen Stuttgart. Nach dem Passagieraufkommen gehört er zu den deutschlandweit zehn größten Airports.

Durch die Kontrolle von Passagieren, von Fluggepäck und Luftfracht nebst allen Bediensteten sowie Mitarbeitern am sowie auf dem Airport ist der Verantwortungsbereich einer Luftsicherheitskontrollkraft am Flughafen Stuttgart ebenso verantwortungsvoll wie vielfältig. Dementsprechend facettenreich gestalten sich auch Ausbildung, Umschulung sowie jegliche Fort- und Weiterbildung. Zu den Arbeitgebern gehören neben dem Flughafenbetreiber und dessen Tochtergesellschaften oder Beteiligungsunternehmen auch Fluggesellschaften, vorwiegend aber Security- und Sicherheitsunternehmen.

Ausbildungsinhalte nach dem Luftsicherheitsgesetz

Die Ausbildung zur Luftsicherheitskontrollkraft erstreckt sich auf das Kontrollieren von Personal, von Gegenständen sowie von Luftfracht. Sie dauert ein Vierteljahr und gliedert sich in die Grund- sowie in eine spezifische Fachausbildung. Im Anschluss daran folgt die kombinierte schriftlich-mündliche Prüfung sowohl in Theorie als auch in der Praxis. Vor Beginn der Ausbildung muss gemäß § 7 LuftSiG der Nachweis über die Zuverlässigkeit erbracht werden.

Zu den unentbehrlichen Lehr- und Ausbildungsinhalten gehören

  • Fachkenntnisse der Rechtsvorschriften über die Flughafensicherheit am Airport Stuttgart
  • ein fundiertes methodisches Wissen über das Identifizieren von verbotenen Gegenständen jeglicher Art
  • vertiefte Kenntnisse über gängige Verstecke von illegalen Gegenständen und Substanzen
  • weitere Kontrollen und Dienstleistungen über interne Abläufe am Airport sowie im direkten Kontakt mit Passagieren

An besonderen, jobspezifischen persönlichen Voraussetzungen werden erwartet

  • der Schulabschluss Mittlere Reife oder eine abgeschlossene Berufsausbildung
  • physische sowie psychische Fitness und Belastbarkeit
  • Bereitschaft zur Wechselschicht- sowie zur Arbeit am Wochenende, an Sonn- und Feiertagen
  • das Beherrschen der hochdeutschen Sprache in Wort und Schrift
  • Kenntnisse in mindestens einer gängigen Fremdsprache wie beispielsweise Englisch
  • polizeiliches Führungszeugnis nebst Schufa-Selbstauskunft jeweils ohne Eintragung
  • Teamfähigkeit, soziale Kompetenz sowie eine angenehme, gepflegte Gesamterscheinung

Joballtag am Flughafen Stuttgart

Das Arbeitsgebiet im Sicherheitsbereich ist bei der Passagier- und der Reisegepäckkontrolle teilweise identisch mit dem des Luftsicherheitsassistenten am Flughafen Stuttgart. Das gilt auch für einzelne Ausbildungsinhalte. Bei den zu schulenden Personengruppen der Luftsicherheitskontrollkraft wird unterschieden in die

  • Personen- und Fluggepäckkontrolle
  • Waren- und Luftfrachtkontrolle
  • Post- und Dokumentenkontrolle

Weitere Arbeits- und Einsatzgebiete am beziehungsweise auf dem Flughafengelände sind

  • Parkplatz- und Parkraumbewirtschaftung
  • Flugzeugeinweisung auf dem Flugfeld
  • Schleppen von Flugzeugen auf dem Rollfeld
  • Datenerfassung sowie Profiling von Passagieren und Bediensteten
  • Diebstahlsicherung sowie Bewachungstätigkeit auf dem gesamten Flughafengelände
  • Line-Management mit dem Ordnen sowie dem Zuführen zum Check-in oder zur individuellen Sicherheitskontrolle
  • und anderes mehr

Berufliches Fortkommen für die Luftsicherheitskontrollkraft in der Landeshauptstadt

Die Zukunftsaussichten für den Job als Kontrollkraft für Personal und mitgeführte gegenstände können als durchweg positiv bezeichnet werden. Das Sicherheitsbedürfnis am Airport Stuttgart steigt buchstäblich von Jahr zu Jahr, bedingt durch die zunehmende Zahl an Fluggästen nebst deren Fluggepäck sowie an Luftfracht. Die äußere Gefahrenabwehr wird ebenfalls immer wichtiger. Das zeigt sich am Beispiel von illegalen Flügen privater Drohnen. Sie gefährden die Flug- sowie die Flughafensicherheit in hohem Maße.

Fort- und Weiterbildungsmöglichkeiten für die Luftsicherheitskontrollkraft werden sowohl extern als auch intern von jedem der Arbeitgeber angeboten, an erster Stelle von den Sicherheitsunternehmen. Zu den Stufen auf der beruflichen Karriereleiter gehören der Gruppen- und der Schichtleiter, bis hin zum Betriebsleiter als Kontrollkraft für die Luftsicherheit am Stuttgart Airport. Im Vordergrund stehen die Sicherheit der Fluggäste sowie der sichere Betriebsablauf.

In beiden Bereichen, also in der betrieblichen Sicherheit Safety sowie in Security als der Abwehr von äußeren Gefahren ist die Luftsicherheitskontrollkraft hier am Flughafen Stuttgart zukünftig mehr gefragt denn je. Der Job ist schlicht sicher und krisenfest.

Der Manfred Rommel Airport in Stuttgart

Das Flughafengelände ist rund 400 Hektar groß; es verfügt über eine betonierte Landebahn in den Maßen 3.345 x 45 Meter sowie über mehrere Terminals für Abflug und Ankunft. Der Airport liegt je nach Fahrtstrecke 10 bis 15 Kilometer vom Stuttgarter Stadtzentrum entfernt. Die Verkehrsinfrastruktur mit Straßen- und Schienenverkehr ist lückenlos und absolut bedarfsgerecht. Betreiber des Airports ist die Flughafen Stuttgart GmbH.

Am und im Flughafen sind gegen Ende des Jahrzehnts etwa 10.000 Menschen beschäftigt. Die Flughafenkapazität ist auf gut 14 Mio. Passagiere ausgelegt; diese Zahl wird momentan noch deutlich unterschritten, jedoch mit zunehmender Zahl an Fluggästen und Luftfracht.