Job am Flughafen

Das Original aus Hamburg - Seit 2014

Nach § 8 LuftSiG, des Luftsicherheitsgesetzes „ ... ist der Betreiber eines Flugplatzes zum Schutz des Flughafenbetriebs vor Angriffen auf die Sicherheit des Luftverkehrs verpflichtet ...“. Dieser allgemein formulierte Grundsatz gilt natürlich auch für den internationalen Verkehrsflughafen Düsseldorf als das landesweit wichtigste Flugdrehkreuz in Nordrhein-Westfalen. Dieser Aufgabe gehen u.a. die Luftsicherheitskontrollkräfte am Flughafen Düsseldorf nach. Das gut 600 Hektar große Areal liegt knapp zehn Kilometer von der Düsseldorfer Innenstadt entfernt.

Kompetenzen der Luftsicherheitskontrollkraft

Mit einem Passagieraufkommen von jährlich etwa 25 Mio. Fluggästen belegt der Düsseldorf Airport bundesweit den dritten Platz nach den Flughäfen Frankfurt und München. Die Kapazitätsgrenze von 24 Mio. Passagieren wird seit geraumer Zeit sichtbar überschritten, und die Tendenz ist weiterhin steigend. Mit den jährlich rund 215.000 Flugbewegungen sind die beiden betonierten Flugbahnen rund um die Uhr ausgelastet. Vor diesem Hintergrund hat die Sicherheit ganz allgemein einen überaus hohen Stellenwert.

Zuständig für diesen Arbeitsbereich ist die Luftsicherheitskontrollkraft (korrekt: Kontrollkraft für Personal und mitgeführte Gegenstände). Der Job wird sowohl weiblichen als auch für männlichen Bewerbern angeboten. Auf der Rechtsgrundlage des LuftSiG sorgen Luftsicherheitskontrollkräfte für die gebotene Sicherheit auf dem gesamten Flughafenareal. Ihre Kompetenz ist so weitreichend, dass sie im gegebenen Fall jeden kontrollieren dürfen, der in Bezug auf die Sicherheit einen konkreten oder auch nur vagen Anlass dafür bietet. Dazu gehören Flughafenbesucher, Bedienstete, das fliegende Personal sowie sämtliche Mitarbeiter, die für Firmen in der Düsseldorfer Airport-City tätig sind. Kurz gesagt: vor der Luftsicherheitskontrollkraft am Flughafen Düsseldorf kann sich niemand verstecken, und in Bezug auf die Kontrollkompetenz gibt es kein Tabu.

Ausbildung & Umschulung zur Luftsicherheitskontrollkraft

Die dreimonatige Ausbildung zur Luftsicherheitskontrollkraft mit anschließender theoretisch-praktischer Prüfung ist in die beiden Bereiche Grund- und Fachausbildung gegliedert. Der Lehrstoff ist entsprechend dem Umfang und der Verantwortung des Jobs ebenso vielfältig wie vielseitig.

Zu den grundlegenden, wesentlichen Schulungsinhalten gehören

  • das Kontrollieren von Personal sowie von mitgeführten Gegenständen jeglicher Art
  • die Kontrolle von Fracht-, Post- und Kuriersendungen
  • die Personenkontrolle per Hand und Handsonde
  • das Erlernen von unterschiedlichen Durchsuchungstechniken
  • das sachgerechte Bedienen der Sicherheitsausrüstung
  • Nachforschen sowie Auffinden von versteckten Gegenständen wie Drogen, Waffen, Sprengstoff und anderes mehr
  • das Trainieren eines situationsgerechten Reagierens bei hoher oder höchster Sicherheitsrelevanz
  • vertiefte Kenntnisse des gesamten Sicherheitssystems am Düsseldorf Airport
  • Rechtskenntnisse des LuftSiG sowie anderer Luftfahrtvorschriften mit Gesetz und Rechtsprechung

Als persönliche Voraussetzungen für diesen Job werden erwartet

  • das Beherrschen der hochdeutschen Sprache in Wort und Schrift
  • gute Englischkenntnisse sowie wünschenswerterweise Grundkenntnisse in einer weiteren EU-Amtssprache
  • Bereitschaft zum Wechselschichtdienst sowie zur Wochenendarbeit
  • psychische sowie physische Eignung sowie körperliche Fitness nebst Belastbarkeit
  • geordnete persönliche und wirtschaftliche Verhältnisse mit aktuellem polizeilichem Führungszeugnis
  • Schufa-Selbstauskunft mit einem guten bis sehr guten Score

Alltag einer Luftsicherheitskontrollkraft

Tägliche Arbeits- und Einsatzgebiete am Flughafen Düsseldorf sind

  • die Fluggastkontrolle im Zugangsbereich zu den Abfluggates
  • die Waren- und Personalkontrolle in allen Flughafenbereichen
  • das Überprüfen von Fahrzeugen auf dem Flughafengelände innerhalb sowie außerhalb des Sicherheitsbereiches
  • das Überwachen externer Beschäftigter nebst Kontrolle von deren Fahrzeugen
  • die Röntgenkontrolle von Luftfracht sowie von Fluggepäck
  • das Kontrollieren von Bordvorräten sowie deren Versiegeln
  • die Parkplatzbewirtschaftung
  • das Einweisen von Flugzeugen mit Push-Back und mit Line-Management

Die Luftsicherheitskontrollkraft wird für verschiedene, in sich abgegrenzte Sicherheitsjobs am Düsseldorf Airport spezifisch geschult und eingesetzt. Nicht jeder kann alles; der Einsatz ist auf bestimmte Personengruppen fokussiert beziehungsweise begrenzt.

Berufliche Weiterentwicklung der Luftsicherheitskontrollkraft

Anhand der Vielschichtigkeit von Arbeits- und Einsatzgebieten wird deutlich, dass für den großen Airport Düsseldorf eine transparente Hierarchie unerlässlich ist. Die beruflichen Weiterbildungen ermöglichen den Einsatz innerhalb mehrerer Personen- und Kontrollgruppen am Flughafen. Einzelne Personengruppen unterscheiden sich deutlich in den Aufgaben, denen in ihrem Arbeitsalltag nachgegangen wird. Die damit verbundenen Schulungen, Fort- sowie Weiterbildungen sind nach Stunden und Unterrichtseinheiten gestaffelt. Abhängig von dem jeweiligen Arbeitgeber richtet sich das berufliche Fortkommen nach der firmeninternen Struktur. An der Jobbezeichnung Luftsicherheitskontrollkraft ändert sich grundsätzlich nichts, wohl aber an der Kompetenz, an der Verantwortung sowie an der Bezahlung innerhalb der betrieblichen Karriereleiter. In der Branche übliche Bezeichnungen oberhalb der „einfachen“ Luftsicherheitskontrollkraft sind die des Supervisors, des Bereichs- oder auch des Betriebsleiters.

Unabhängig von diesen Bezeichnungen steht aber immer im Mittelpunkt, dass die Luftsicherheitskontrollkraft am Flughafen Düsseldorf die Sicherheit auf dem Airport Gelände gewährleistet.