Job am Flughafen

Das Original aus Hamburg - Seit 2014

Luftsicherheitskontrollkraft am Flughafen Baden-Baden

Kontrolle der Luftsicherheit am Flughafen Karlsruhe / Baden-Baden

Hier am Verkehrsflughafen Karlsruhe / Baden-Baden, in der Kurzfassung FKB ist der Fokus auf das Kontrollieren von Passagieren, deren Hand- und Reisegepäck gerichtet. Vom Flughafen Baden-Baden aus bedienen rund zehn Fluggesellschaften mehr als drei Dutzend Flugziele europaweit. Der Flughafen wird vorwiegend von Urlaubern und Geschäftsreisenden genutzt, in deutlich geringerem Umfang hingegen für die Luftfracht. Für die Passagierabfertigung stehen in einem Terminal 20 Check-in-Schalter sowie acht Flugsteige zur Verfügung. Die ankommenden Fluggäste finden ihr Fluggepäck an drei Gepäckbändern.

Das sind einige Rahmenbedingungen für das Arbeits- und Aufgabengebiet der Luftsicherheitskontrollkraft am Flughafen Baden-Baden. Flughabenbetreiber ist die Baden Airpark GmbH als Tochtergesellschaft der Flughafen Stuttgart GmbH. Ebenso wie der Flughafen Frankfurt-Hahn ist auch Karlsruhe / Baden-Baden ein ehemaliger Militärflughafen. In Hahn waren US-amerikanische, hier in Baden-Baden kanadische Militärstreitkräfte stationiert.

Ausbildung zur Luftsicherheitskontrollkraft mit Schwerpunkt Personal und mitgeführte Gegenstände

Vergleichbar mit jedem anderen Flughafen wird auch am Flughafen Baden-Baden regelmäßig und genau kontrolliert. Die Kontrollen fallen weitgehend in den Verantwortungsbereich der staatlich geprüften Luftsicherheitskontrollkraft (offizielle Bezeichnung: Kontrollkraft für Personal und mitgeführte Gegenstände). Rechtsgrundlage ist das LuftSiG, das Luftsicherheitsgesetz aus Mitte der 2000er-Jahre. Die Kontrollzuständigkeit gliedert sich nach der EU-Verordnung Nr. 185 aus dem Jahr 2010 in die folgenden beiden Bereiche

  • nach 11.2.3.1b für Personal, Fahrzeuge und Waren gemäß § 8 LuftSiG
  • nach 11.2.3.2. für Fracht und Post gemäß § 9 LuftSiG

Nach 11.2.3.1a ist der Luftsicherheitsassistent, kurz LuftAss mit der Kontrolle von Fluggästen und Handgepäck nebst mitgeführten Gegenständen als „Vorstufe“ zur Luftsicherheitskontrollkraft zu sehen.

In der vierteljährlichen Ausbildung für Berufsneulinge, beziehungsweise der Umschulung für Quereinsteiger und Berufserfahrene wird schwerpunktmäßig für den zukünftigen Arbeitseinsatz gemäß der EU-Verordnung ausgebildet.

Zu den generellen Eignungsvoraussetzungen gehören:

  • Schulabschluss Mittlere Reife und höher oder abgeschlossene Berufsausbildung
  • Führungszeugnis ohne Negativeintragung
  • guter Leumund mit positiver Schufa-Selbstauskunft
  • Bereitschaft zur Wechsel- sowie zur Schichtarbeit
  • Teamfähigkeit, soziale Kompetenz sowie ein insgesamt sympathisches Erscheinungsbild

Ausbildungsinhalte nach 11.2.3.1b sind schwerpunktmäßig:

  • Personalkontrolle bis hin zu Handabtasten und Verwendung eines Metalldetektors
  • Röntgenkontrolle von Gepäck und persönlich mitgeführten Gegenständen
  • Bordkartenkontrolle am Gate
  • Sicherheitsbegleitung von Fluggästen und Flugpersonal
  • Überwachung und Kontrolle von Mitarbeitern externer und Subunternehmen, Lieferanten, ...

Arbeitsalltag am Flughafen Baden-Baden

Kontrollieren als solches ist der Alltagsjob einer Luftsicherheitskontrollkraft. Zur "Zielgruppe" in diesem Sinne gehören sowohl das Flug- als auch das Bodenpersonal, insofern alle Beschäftigten am FKB. Im Grunde genommen muss im Bedarfsfall jeder kontrolliert werden – können, der sich auf dem Flughafengelände aufhält. Mitgeführte Gegenstände werden daraufhin kontrolliert, dass sie nicht gefährlich beziehungsweise gefährdend sind. Gesucht wird vorwiegend nach Waffen, Sprengstoff, Drogen sowie verbotenen Flüssigkeiten.

Zusätzlich zu diesen gesetzlich vorgegebenen Aufgaben fallen vielfältige weitere Arbeiten im Joballtag an. Das sind beispielsweise

  • Begrüßungs- und Orientierungshilfe für Ab- und Anreisende
  • Fahrdienst auf Flugvorfeld und auf Rollfeld für Flug- und Bordpersonal
  • Flugzeugschleppen [Push-Back]
  • Flugzeugeinweisung bei Start und Landung
  • Erfassen und Profiling von Fluggastdaten

Berufliche Weiterentwicklung - Einsatz und Leistung lohnen sich

Aufgrund der Begrenztheit des Flughafens Baden-Bade mit seiner Jahreskapazität von bis zu 1,5 Mio. Fluggästen, mit jährlich rund 22.000 Flugbewegungen sowie der Größe des Airports von knapp 300 Hektar ergibt sich ein überschaubarer Bedarf an Luftsicherheitskontrollkräften. Umgekehrt muss auch zukünftig aus verstärkten Sicherheitsgründen ebenso genau wie konzentriert kontrolliert werden.

Insofern lässt sich festhalten, dass

  • ein berufliches Weiterkommen mit Fort- und Weiterbildungsmaßnahmen möglich, allerdings begrenzt ist
  • die Firmenhierarchie des jeweiligen Arbeitgebers dafür den Ausschlag gibt
  • Karrierestufen wie Team-, Gruppen- und Schichtleiter durchaus geboten werden
  • der Job als motivierte Luftsicherheitskontrollkraft am Flughafen Baden-Baden sicher, dauerhaft und krisenfest ist