Job am Flughafen

Das Original aus Hamburg - Seit 2014

Düsseldorf Airport ist der deutschlandweit drittgrößte Verkehrsflughafen nach den internationalen Airports in Frankfurt und in München. Das Passagieraufkommen liegt bei jährlich 25 Mio. Fluggästen, die täglich zu Zigtausenden hier in Düsseldorf ihre Flugreise beginnen beziehungsweise beenden. Am Flughafen Düsseldorf mit seinen etwa 18.000 Beschäftigten in der Airport-City ist auch das Berufsbild des Luftsicherheitsassistenten vertreten, abgekürzt LuftAss. Rechtsgrundlage für das Einsatz- und Aufgabengebiet des Luftsicherheitsassistenten am Flughafen Düsseldorf und anderswo ist das Luftsicherheitsgesetz LuftSiG. Die Flugsicherheit in der Luft sowie am Boden hat in der heutigen Zeit eine hohe Priorität innerhalb des breiten Spektrums der „allgemeinen Sicherheit“. Im Grunde genommen ist das gesamte Flughafengelände des Düsseldorfer Airports eine einzige, große Sicherheitszone. Zuständig für die Flugsicherheit ist im weitesten Sinne die Bundespolizei. Sie delegiert einen fest definierten, in sich abgegrenzten Aufgabenbereich an zivilen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern in ihrer Funktion als LuftAss. Vor dem Hintergrund, die Flugsicherheit der zunehmenden Zahl an Passagieren stetig anpassen zu müssen, ist der Job des LuftAss zukunftssicher und absolut krisenfest. Denn jeder einzelne Fluggast muss nebst seinem Hand- und Fluggepäck so genau kontrolliert werden, dass er die Sicherheit am Flughafen Düsseldorf sowie anschließend im Flugzeug nicht gefährden kann.

Persönliche Voraussetzungen für die anspruchsvolle Tätigkeit als LuftAss

Die Ausbildung zum LuftAss erfolgt in einer dreimonatigen Umschulung unter Leitung und Aufsicht der Bundespolizei. Der Bewerber muss persönlich, bildungsmäßig sowie beruflich dazu geeignet sein. Grundvoraussetzung ist die Vollendung des 21. Lebensjahres. Der erfolgreiche Hauptschulabschluss ist die Mindestvoraussetzung, andere wie der Realschulabschluss sind deutlich besser. Eine weitere Voraussetzung sind die erfolgreich beendete Berufsausbildung sowie eine sich daran anschließende mehrjährige praktische Erfahrung in dem erlernten Beruf. Der Arbeitgeber sollte nicht allzu häufig gewechselt worden sein. Weiterhin wird von dem weiblichen respektive dem männlichen LuftAss folgendes erwartet:

  • ein gesundes, überdurchschnittlich gutes Farbsehvermögen
  • die physische sowie psychische Eignung für den ständigen Umgang mit Fluggästen
  • körperliche Belastbarkeit nebst Fitness
  • Bereitschaft zur Arbeit in Wechselschicht sowie am Wochenende, an Sonn- und an Feiertagen
  • polizeiliches Führungszeugnis ohne Eintragung
  • Schufa-Selbstauskunft mit einem hohen Basisscore
  • gepflegte Gesamterscheinung
  • Bereitschaft zur Teamarbeit nebst sozialer Kompetenz

Duale Ausbildung & Umschulung in Theorie und Praxis

Im Hinblick auf die ebenso anspruchs- wie verantwortungsvolle Tätigkeit ist die vierteljährliche Ausbildung buchstäblich vollgepackt mit Lern- und Lesestoff sowie mit praktischen Übungen. Die Berufsqualifikation als LuftAss erfolgt gemäß § 5 LuftSiG. Der LuftAss kontrolliert den Flugpassagier am Düsseldorf Airport an der Schwelle zur Abflughalle mit ihren zahlreichen Gates. Nach dem Check-in am Schalter oder am Automaten betritt der Passagier den abgetrennten Sicherheitsbereich für den Abflug. Hier wird er samt seinem Handgepäck vom LuftAss kontrolliert. Wichtige Ausbildungsinhalte sind

  • Kenntnisse der Sicherheitsvorschriften am Düsseldorf Airport
  • Wissen und Kenntnisse in den Bereichen Drogen, Sprengstoff und Waffen
  • Durchführung von Personenkontrollen per Hand sowie mit Metalldetektor
  • Kontrolle des Handgepäcks mit Röntgengerät und Monitor
  • Analyse von Röntgenbildern
  • Sicherheitsüberprüfung von Flugfracht und Fluggepäck jeglicher Art
  • Kenntnisse über die Sicherheitssysteme und Zugangskontrollen am Flughafen Düsseldorf
  • Grundkenntnisse zur Luftsicherheit und zur Luftfahrt allgemein
  • das Beherrschen einer angemessenen, adäquaten Kommunikation im Umgang mit Fluggästen aus aller Welt
  • und vieles andere

Luftsicherheitskontrollkraft – nächste Stufe auf der Karriereleiter

Der LuftAss hat verschiedene Möglichkeiten, um im Bereich der Flughafensicherheit, wie es genannt wird, voranzukommen. Abgesehen von den verschiedenartigen Einsatzmöglichkeiten im Sicherheitskontrollbereich selbst ist der nächste Schritt auf der Karriereleiter die Position als Luftsicherheitskontrollkraft. Zuständigkeit, Aufgaben sowie Verantwortung sind deutlich weitreichender als die des LuftAss. Die Luftsicherheitskontrollkraft (korrekt Kontrollkraft für Personal und mitgeführte Gegenstände) wird nicht nur bei der Personenkontrolle, sondern für sämtliche Kontrolltätigkeiten auf dem weitläufigen Areal des Flughafens Düsseldorf eingesetzt. Die Fläche umfasst mehr als 600 Hektar und wird vielseitig genutzt; von den beiden Flugbahnen über das Flughafenvorfeld bis hin zu bebauten sowie versiegelten Flächen. In den Kompetenzbereich der Luftsicherheitskontrollkraft fällt das Kontrollieren jeglicher Personen ohne Ausnahme, also vom Flugpersonal bis hin zu den Flughafenbesuchern in den Airport-Arkaden. Die Weiterbildung für diese Führungsposition dauert ebenfalls ein Vierteljahr. Sie ist modular gestaltet und endet, vergleichbar zum LuftAss, mit einer kombinierten theoretisch-praktischen Prüfung.

Als Fazit lässt sich festhalten

Der Job des LuftAss am Flughafen Düsseldorf hat Zukunft. Die Arbeit in einem großen sowie naturgemäß internationalen Team ist abwechslungsreich. Kein Arbeitstag ist so wie der andere, und die quasi stündliche Herausforderung mit immer wieder neuen Flugpassagieren erfordert ein hohes Maß an Konzentration, an Höflichkeit und Gelassenheit, aber auch viel Aufmerksamkeit. Denn es darf tunlichst nicht geschehen so wie es in den Sommermonaten 2018 zweimal an den beiden größten deutschen Flughäfen vorgekommen ist, dass ein Fluggast unkontrolliert in den Sicherheitsbereich des Düsseldorf Airport gelangen kann. Und wenn doch, dann muss der LuftAss binnen Sekunden situationsgerecht reagieren; so wie er es zuvor in der Ausbildung gelernt hat.