Job am Flughafen

Das Original aus Hamburg - Seit 2014

Der Bedarf an Luftsicherheitsassistenten am Flughafen Bremen (LuftAss) steigt mit der zunehmenden Passagierzahl. Zu den Jobgebern gehören neben dem Airportbetreiber Flughafen Bremen GmbH seine Tochtergesellschaften, Fluggesellschaften sowie Sicherheitsfirmen. Diese Vielfalt an Arbeitgebern sorgt für eine gesunde Konkurrenz untereinander, die dem LuftAss durchaus zugutekommt. Er kann innerhalb seines Jobs unter mehreren Möglichkeiten auswählen und sich auf diese Weise, die besten Konditionen sichern. Bei dem Job selbst handelt es sich größtenteils um die Wahrnehmung von hoheitlichen Aufgaben. Sie fallen in den Zuständigkeits- und Verantwortungsbereich der Bundespolizei. Die überträgt ihrerseits den Teilbereich der Personen- und Gepäckkontrolle an Unternehmen der Privatwirtschaft. Das ist eine Tätigkeitsvielfalt, die für den LuftAss eine täglich wiederkehrende Herausforderung darstellt.

Anspruchsvolle Ausbildung für herausfordernden Job

Jeder Beruf hat seine ganz eigenen Ansprüche und Herausforderungen. Das gilt auch für den des Luftsicherheitsassistenten. Rechtsgrundlage zur Ausbildung und Berufsausübung ist das Luftsicherheitsgesetz LuftSiG. Ausgebildet wird nach dem bundeseinheitlichen Musterlehrplan des Bundesinnenministeriums. Die Ausbildung respektive Umschulung zum LuftAss dauert in Theorie und Praxis drei Monate. Sie schließt mit einer theoretisch-praktischen Prüfung ab. Bei Erfolg bekommt der LuftAss eine amtliche Urkunde verliehen und kann ab jetzt hier am Flughafen Bremen eingesetzt werden.

Voraussetzungen für die Zulassung zur Ausbildung sind unter anderem

  • Rechts- und Geschäftsfähigkeit sowie Vollendung des 21. Lebensjahres
  • erfolgreicher Schulabschluss ab der Hauptschule aufwärts [jede höhere Schulbildung ist besser]
  • abgeschlossene Berufsausbildung
  • mehrjährige Berufstätigkeit bei ein und demselben Arbeitgeber
  • körperliche Eignung mit Fitness, Belastbarkeit und gutem Farbsehvermögen
  • Bereitschaft zu Wechselschichtdienst sowie zur Wochenendarbeit

Zu den Lehr- und Lerninhalten gehören

  • Kenntnisse über die Sicherheitsvorschriften am Bremen Airport
  • vertieftes Wissen zur Drogen-, Waffen- und Sprengstoffkunde
  • Durchführung von Personenkontrollen per Hand + Handsonde
  • Lesen und Analysieren von Röntgenbildern [Durchleuchten von Hand-, Reise- und Fluggepäck]
  • der direkte, persönliche Umgang mit Fluggästen aus aller Welt, jeden Alters und jeden Geschlechts

Kontrolle von Personen und Reisegepäck – Flughafenalltag für den LuftAss

Jeder Flugpassagier wird mitsamt seinem Handgepäck am Bremen Airport routinemäßig einmal kontrolliert. Das geschieht in der Abflughalle am Übergang vom freizugänglichen Bereich hin zum Sicherheitsbereich. Danach gibt es ohne konkreten Anlass keine weitere Kontrolle innerhalb des Sicherheitsbereiches mit Duty-free-Shop und mit Abfluggates. Dementsprechend genau bis penibel wird jeder einzelne Passagier kontrolliert. Das geschieht mit Handabtasten, Metalldetektor und/ oder Ganzkörperscanner. Parallel dazu wird, sozusagen im Rücken des Passagiers, sein Handgepäck nebst der Oberbekleidung mit Mantel und Jacke durchleuchtet. Auch hier muss äußerst genau kontrolliert werden. Was diese Kontrolle durchlaufen hat, das findet automatisch den Weg ins Flugzeug. Der LuftAss konzentriert sich bei seinem Kontrolljob auf verbotene Gegenstände, Flüssigkeiten sowie undefinierbare Substanzen. Er muss insofern jederzeit hellwach und kritisch sein, gleichzeitig aber auch höflich, kommunikativ und kompetent. Kurz gesagt: in diesem Bereich der Flughafens dreht sich alles um ein Höchstmaß an Schutz und Sicherheit.

Mehrere Stufen auf der Karriereleiter

Mit dem steigenden Passagieraufkommen am Bremen Airport geht auch die Kontrollnotwendigkeit durch den LuftAss einher. Dessen Job ist insofern krisensicher und ausbaufähig. Abhängig von dem jeweiligen Arbeitgeber sind die beruflichen Aufstiegschancen dauerhaft gut bis sehr gut. Die Aufgaben eines LuftAss erfordern persönlichen Einsatz sowie die Bereitschaft zur Fort- und Weiterbildung. Angebote dazu gibt es sowohl intern beim jeweiligen Arbeitgeber als auch extern. Der Jobwechsel hier am Flughafen Bremen ist in der Regel mit zusätzlicher Kompetenz, Verantwortung und auch besserer Bezahlung verbunden. Die Karriereleiter als LuftAss führt vom täglichen Kontrolljob über den Gruppen- und den Schichtleiter hinauf bis zum Bereichsleiter oder zum Betriebsleiter.

Eins steht fest: der Beruf als Luftsicherheitsassistent ist und bleibt jederzeit so abwechslungsreich wie interessant.

Infos zum Bremen Airport

Der Bremen Airport Hans Koschnick, benannt nach dem langjährigen Präsidenten des Bremer Senats, ist ein typischer Stadtflughafen; die Entfernung zur Innenstadt beträgt nur wenige Kilometer. Auf dem etwa 320 Hektar großen Gelände befindet sich eine asphaltierte Flugbahn in den Maßen 2.040 x 45 Meter. Die zweite Start- und Landebahn ist etwa ein Drittel so lang und dementsprechend eingeschränkt nutzbar. Das jährliche Passagieraufkommen liegt deutlich über 2,5 Mio. Fluggästen. Sie und ihr Reisegepäck müssen bei der Abreise kontrolliert werden, was der tägliche Job des Luftsicherheitsassistenten am Flughafen Bremen ist.