Job am Flughafen

Das Original aus Hamburg - Seit 2014

Der Betreiber der Airports Berlin Schönefeld, Tegel und des zukünftigen Flughafens Berlin Brandenburg - die Flughafen Berlin Brandenburg GmbH - lockt durch die abwechslungsreiche Branche und die vielfältigen Tätigkeiten zahlreiche Bewerber aus ganz Deutschlands an. Der Arbeitsalltag am Flughafen und nicht zuletzt als Luftsicherheitsassistent wird nicht langweilig, der Umgang mit Passagieren aus der ganzen Welt weckt das eigene Fernweh und man kann sich als Mitarbeiter eines Flughafens glücklich schätzen, Passagieren die Tore zur Welt zu öffnen. Die Arbeit am Flughafen Berlin Brandenburg ist für zahlreiche Menschen ein echter Traumjob. Dies trifft auf die Arbeit auf dem Vorfeld ebenso zu, wie in der Abteilung für Luftsicherheit.

Die außergewöhnliche Vielfalt an Berufen lockt an gleich drei Standorten in Berlin Bewerber an, sowohl Berufseinsteiger als auch erfahrene Mitarbeiter werden gesucht. Der neue Flughafen "Willy Brandt" soll im Jahr 2020 eröffnet werden und sieht eine Kapazität für 30 Millionen Passagiere jährlich vor. Die Kontrolle der Abreise erfolgt im Auftrag der Bundespolizei: Ausgebildete Sicherheitskräfte - u.a. Luftsicherheitsassistenten und Luftsicherheitskontrollkräfte, werden künftig auch in Berlin Brandenburg jedes Gepäckstück ausführlich unter die Lupe nehmen.

Aufgaben eines Luftsicherheitsassistenten im Arbeitsalltag

Ein Luftsicherheitsassistent hat eine verantwortungsvolle Position am Flughafen inne. Er ist dafür zuständig, die Kontrollen am Passagier durchzuführen.
Ganz allgemein gesprochen lässt sich der Aufgabenbereich des Luftsicherheitassistenten als Gefahrenabwehr auf dem Gelände des Flughafens bezeichnen. In Berlin Brandenburg wird die Hauptaufgabe die Kontrolle der Passagiere und deren Handgepäckstücke sein. Für diese Aufgabe benötigt man zwei gesunde Hände, die den Körper nach verdächtigen Gegenständen abtasten und volle Konzentration bei der Überwachung der Monitore, die das innere des Handgepäcks anzeigen.

Wie wird man Luftsicherheitsassistent?

Wer den Wunsch hegt, als Luftsicherheitsassistent zu arbeiten, muss einige Qualifikationen mitbringen. Sowohl die fachlichen Anforderungen als auch die Persönlichkeit wird vor Einstellung penibel durchleuchtet und die Eignung für den Luftverkehr genauestens geprüft. Eine abgeschlossene Berufsausbildung oder mehrjährige Berufserfahrung ist Pflicht, ebenso das Mindestalter von 21 Jahren. Physische und psychische Tauglichkeit muss jederzeit gegeben sein (Diabetes und ähnliche Krankheiten können, genau wie mangelnde Fitness ein Ausschlusskriterium darstellen). Ein einwandfreies Führungszeugnis ist für die Tätigkeit vonnöten, der Bewerber sollte zudem teamfähig und motiviert sein.

Ist man auch nach einer arbeitsmedizinischen Vorsorgeuntersuchung geeignet, kann man die dreimonatige Umschulung zum Luftsicherheitsassistent absolvieren, die in der Regel vom Unternehmen finanziert wird. Das erworbene Wissen muss zum Schluss in einer Prüfung, die einen theoretischen und einen praktischen Teil hat, unter Beweis gestellt werden. Wird die Prüfung zufriedenstellend abgeschlossen, steht einer dauerhaften Anstellung als Luftsicherheitsassistent am Standort Berlin Brandenburg nichts mehr im Weg. Flexibel sollte man jedoch sein, da am Flughafen stets im Schichtdienst gearbeitet wird. Die Arbeit an Feiertagen und Wochenenden ist an der Tagesordnung.

Inhalte der Umschulung / Ausbildung zum Luftsicherheitsassistent

In der Ausbildung lernt man beispielsweise, wie Röntgenbilder schnell und korrekt analysiert werden - schließlich muss jedes einzelne Gepäckstück (Hand- und Reisegepäck) überprüft werden. Aufgrund der großen Verantwortung muss jedoch beachtet werden, dass verschiedene, gesetzliche Bestimmungen greifen. Die Qualifizierung zum Luftsicherheitsassistent erfolgt gemäß § 5 des Luftsicherheitsgesetztes.

Die Sicherheitsvorkehrungen am Flughafen sollte man genauestens kennen, Kenntnisse in Sprengstoff- und Waffenkunde erwirbt man in der 12-wöchigen Ausbildung ebenfalls. Die ordnungsgemäße Durchführung von Personenkontrollen steht offensichtlich im Vordergrund, doch auch die Prozesse im Hintergrund müssen sitzen (Organisation der Luftsicherheit, Sicherheitssysteme verstehen). Ein freundlicher Umgang mit Fluggästen wird ebenfalls vermittelt, ein eloquenter Umgang miteinander und mit Gästen wird vorausgesetzt. Die Lehrinhalte richten sich nach den Vorgaben des Bundesministeriums.

Möglichkeiten für eine berufliche Weiterentwicklung

Da die Bestimmungen im Bereich der Luftsicherheit ständig geändert und neu angepasst werden, steigt der Bedarf an gut ausgebildetem Personal mit zahlreichen Qualifikationen. Menschen mit Wissensdurst und dem Wunsch, sich regelmäßig weiterzubilden, haben gute Chancen auf eine Weiterbildung. Der eigene Wille, sich beruflich weiterzuentwickeln, sollte jedoch aktiv gezeigt werden und sich in Form von besonderer Motivation im Berufsalltag niederschlagen.

Die Bezahlung erfolgt nach Tarif und die Zukunftsaussichten sind gut und versprechen zahlreiche Möglichkeiten. Natürlich sind diese vom Standort abhängig, man kann sich beispielsweise zum sogenannten Supervisor, dem Schichtleiter, hocharbeiten. Das Berufsbild des Luftsicherheitsassistenten am Flughafen Berlin Brandenburg ist besonders vielschichtig und wird auch in Zukunft nicht langweilig. Auf lange Sicht ist es sogar möglich, dass die Verdienstmöglichkeiten weiter steigen.