Job am Flughafen

Das Original aus Hamburg - Seit 2014

Der Flughafen Berlin-Tegel mit der Zusatzbezeichnung Otto Lilienthal wurde im Jahr 1948 anlässlich der sowjetischen Blockade von Westberlin innerhalb weniger Monate gebaut und Ende des Jahres für den militärischen Flugverkehr in Betrieb genommen. Ab dem Jahr 1960 folgte sukzessive der zivile Linienflugverkehr von den westlichen Besatzungsmächten England, Frankreich sowie USA, und in den folgenden Jahren und Jahrzehnten die Verlagerung des zivilen Luftverkehrs von Berlin-Tempelhof nach Berlin-Tegel.

Zentrales Personalmanagement bei der FBB

Gegen Ende der 2010er-Jahre gibt es etwa 20.000 Jobs am Berliner Flughafen Tegel, Schönefeld und Berlin-Brandenburg. Die Bedeutung des Flughafens Berlin-Tegel ist, auch nach einer neuerlichen Bürgerbefragung, unumstritten hoch. Das macht den Flughafen für alle Berufsgruppen zu einem attraktiven und dauerhaft sicheren Arbeitgeber. Koordiniert werden die Personalentscheidungen für den Bereich Luftverkehr im weitesten Sinne von der Flughafen Berlin Brandenburg GmbH (kurz: FBB). Ein Job in Berlin-Tegel ist sowohl für Berufsanfänger als auch für Berufseinsteiger und für langjährig Berufstätige aus mehrerlei Gründen überaus interessant.

Angebote der FBB

Zu den Angeboten der FBB als einem verantwortungsbewussten Arbeitgeber gehören:

  • Ein jährliches Mitarbeitergespräch als Dialoginstrument mit der vorgesetzten Führungskraft
  • Personalentwicklung mit gezielten Aus-, Fort- und Weiterbildungsmaßnahmen
  • Betriebliches Ideenmanagement mit der Honorierung von Verbesserungsvorschlägen
  • Betriebliche Altersversorgung als eines von drei Standbeinen für das spätere Rentenalter
  • Attraktive Vergütung mit einem eigenen FBB-Haustarif mit Urlaubs- und Weihnachtsgeld
  • Flexible Arbeitszeitmodelle mit Kern- und Gleitzeit, mit Schichtmodellen sowie modernen Teilzeitlösungen
  • Tägliche Mitarbeiterversorgung im Betriebsrestaurant mit gesunder, ausgewogener Verpflegung
  • Anspruchsvolle sowie interessante Arbeiten und Aufgabenfelder in der Wachstumsbranche Zivilluftfahrt
  • und anderes mehr …

Personalbedarf vom Luftkontrolldienst bis zur Flughafenfeuerwehr

Der Flughafen Berlin-Tegel ist von seinem Gefüge her mit einer Stadt in der Stadt vergleichbar. Die beinahe ständig verfügbaren Jobs am Berlin Flughafen Tegel reichen vom Luftfahrtsicherheitsassistenten für Kontrollen von Passagieren und Reisegepäck über Busfahrer auf dem Vorfeld, Parking & Transport, Loadmaster oder Buchhaltung und Terminalmanagement bis hin zum Facility Management für Heizung, Sanitär oder Feuerlöschtechnik und zu jeglichen Handwerksberufen. IT-Fachleute sind ebenso gefragt wie Referenten zur Dokumentationsprüfung oder für Terminal & Landseite. Kurz gesagt: Jede Tätigkeit am Flughafen Berlin-Tegel ist mit täglicher Spannung und Herausforderung verbunden.

Praktikum – Ausbildung – Studium am Flughafen Tegel

Ein mehrwöchiges Schülerpraktikum wird im kaufmännischen, gewerblich-technischen sowie operativen Bereich angeboten. Berücksichtigt werden Bewerber, für die von ihrer Schule ein Pflichtpraktikum vorgesehen ist. Bewerbungen um einen der vielgefragten Praktikumsplätze werden ein halbes Jahr und früher vor Praktikumsbeginn erwartet; akzeptiert werden Motivationsbewerbungen ausschließlich per E-Mail.

Berufsausbildungen im Flughafenumfeld werden im kaufmännischen sowie im gewerblich-technischen Bereich für die Berufe:

  • Luftverkehr kaufmännisch
  • Luftverkehr Büromanagement
  • Mechatronik
  • Elektronik für Informations-, für System- und für Betriebstechnik

angeboten. Am Ende einer dreijährigen Ausbildung im kaufmännischen sowie der dreieinhalbjährigen für den technisch-gewerblichen Bereich steht die Prüfung für den IHK-Berufsabschluss in dem jeweiligen Fachberuf.

Studierende haben die Möglichkeit zu einem dualen Studium an der Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin in Verbindung mit der Ausbildung am Flughafen Berlin-Tegel. Im dreimonatigen Wechsel wird wissenschaftsbezogenen studiert und eine praxisnahe Ausbildung absolviert. Die Studienzeit dauert drei Jahre, sie kann nicht verkürzt werden. Zu diesem Zweck wird ein Ausbildungsverhältnis mit der FBB abgeschlossen. Das Studium endet mit dem Abschluss Bachelor of Arts. Angeboten werden die Studiengänge:

  • BWL für Industrie
  • BWL für Immobilienwirtschaft
  • Wirtschaftsinformatik
  • Technisches Facility Management
  • Dienstleistungsmanagement
  • Industrielle Elektrotechnik

Wer einen Job am Berliner Flughafen Tegel anstrebt, sollte im Rahmen einer aussagefähigen Bewerbung immer die folgenden Unterlagen einreichen:

  • Anschreiben
  • Lebenslauf
  • Drei letzte Zeugnisse
  • Nachweise über Praktika, Kurse und andere Berufsvorbereitungen
  • Beurteilungen und Referenzen sofern vorhanden

Geschichte und Fakten zum Flughafen

Nach der Wiedervereinigung entwickelte sich der Flughafen Tegel zu einem der deutschlandweit wichtigsten Airports. Das heutzutage knapp 500 Hektar große Flughafengelände liegt im Ortsteil Reinickendorf im Stadtbezirk Tegel. Die zwei asphaltierten Flugbahnen sind beide 46 Meter breit; eine ist 2.428, die andere 3.023 Meter lang. Die Entfernung vom Flughafen zum Rathaus Berlin im Stadtbezirk Mitte beträgt je nach Fahrtroute 10 bis 12 Autokilometer. In der heutigen Zeit stehen den Passagieren für An- und Abflug insgesamt fünf Terminals zur Verfügung. Betreiber des Flughafens Berlin-Tegel ist die BFG, Berliner Flughafengesellschaft mbH als 100-prozentige Tochtergesellschaft der Flughafen Berlin Brandenburg GmbH, kurz FBB. Gesellschafter der FBB sind die Bundesrepublik Deutschland mit 26 Prozent sowie die Bundesländer Berlin und Brandenburg zu jeweils 37 Prozent. Berlin-Tegel bietet Mitte der 2010er-Jahre rund um den Flughafenbetrieb etwa 7.000 Arbeitsplätze in den unterschiedlichen Branchen und Berufsbereichen. Das Stellenangebot reicht vom Flugbetrieb an Bord und am Boden über Bereiche wie Catering bis hin zu den zahlreichen Unternehmen und Subunternehmen. Sie alle sorgen dafür, dass jährlich über 20 Mio. Passagiere, wie es heißt abgefertigt werden können. Seit den 1990er-Jahren hat sich der Flughafen auch wegen des Hauptstadtstatus zu dem wichtigsten Flugdrehkreuz für den internationalen Passagierverkehr in Mittel- und Ostdeutschland entwickelt. Dementsprechend groß ist der Personalbedarf in allen Flughafenbereichen.