Job am Flughafen

Das Original aus Hamburg - Seit 2014

Heutzutage ist der schnellste und beliebteste Weg an sein Ziel zu gelange das Flugzeug. Doch in Zeiten von Terrorismus müssen Schutz und Sicherheit aller Beteiligten an erster Stelle stehen. Aus diesem Grund verzeichnen Jobs im Sicherheitsbereich eines Flughafens gerade einen richtigen Boom.

Luftsicherheitsassistent bzw. Luftsicherheitsassistentin

Der Beruf des/der Luftsicherheitsassistenten/-in hat somit unter den Flughafen Jobs im Sicherheitsbereich enorm an Wichtigkeit gewonnen. Im Mittelpunkt der Arbeit stehen Sicherheitskontrollen auf den Flughäfen und damit aktive Gefahrenabwehr auf dem Flughafengelände und den Flugzeugen selbst. Luftsicherheitsassistenten/-innen sind vor allem für die Kontrolle von Fluggästen und ihrem Handgepäck zuständig, um so allen Beteiligten eine sichere Reise zu ermöglichen.

Aufgaben des Luftsicherheitsassistenten:

Gefährliche Gegenstände, Bomben oder Waffen müssen gefunden werden, Gefahrenstoffe wie ätzende Stoffe oder brennbare Flüssigkeiten gehören identifiziert. Dabei werden mit Hilfe von Handsonde und Röntgentechnik Fluggäste und ihr Handgepäck untersucht. Die Besonderheit an dem Beruf des/der Luftsicherheitsassistenten/-in im Vergleich zu anderen Berufen dieser Branche ist, dass der/die Luftsicherheitsassistent/in auch per Hand die Fluggäste absuchen darf. Dieses Recht hat sonst in Deutschland nur die Polizei. So umfassen die Aufgaben im Detail:

  • Schutz der Passagiere
  • Sicherheitskontrollen und damit Gefahrenabwehr auf Flughäfen
  • Kontrollen mit Handsonden (Metalldetektoren), per Hand und mittels Röntgentechnik
  • Gefährliche Gegenstände und Gefahrenstoffe identifizieren, wie ätzende Stoffen, brennbaren Flüssigkeiten, Bomben und Waffen jeglicher Art

Beschäftigungsmöglichkeiten und Zukunftsaussichten

Als Luftsicherheitsassistent/-in kann man sowohl für die Fluggesellschaften, die Bodenabfertigung als auch für den Flughafen selbst im Sicherheitsbereich arbeiten. Da der Bedarf an qualifizierten Kräften stetig gegeben ist und sich Sicherheitsbestimmungen stetig wandeln, haben Menschen mit großem Interesse an Weiterbildung eine gute Chance auf Weiterentwicklung ihres Potentials. So kann der Beruf des/der Luftsicherheitsassistenten/in nicht nur interessante Aufgabengebiete, sondern auch einen zukunftsorientierten und gesicherten Arbeitsplatz bieten. Abhängig von dem Unternehmen gibt es auch Möglichkeiten in der Hierarchie aufzusteigen. Ein Luftsicherheitsassistent kann sich weiterbilden und qualifizieren und so Schichtleiter (Supervisor), dann Bereichsleiter bis hin zum Betriebsleiter werden. Eine leistungsgerechte und tarifliche Bezahlung ist garantiert. Ist Ihr Interesse geweckt?

Aufbau und Umfang der Umschulung zum Luftsicherheitsassistenten/-in

Da der Beruf des/der Luftsicherheitsassistenten/-in große Verantwortung mit sich bringt, gehen verschiedene gesetzliche Bestimmungen mit dem Job einher. Diese haben auch Auswirkungen auf die Ausbildungsinhalte und damit auf die Qualifizierung zum/zur Luftsicherheitsassistenten/-in. Insbesondere der §5 des Luftsicherheitsgesetzes in Verbindung mit einem Musterlehrplan stellen die Grundlage der Ausbildung dar. Ob die Teilnahme an der Ausbildung möglich ist, ist im §7 des Luftsicherheitsgesetzes festgelegt. Bisherige Erfahrungen bei der Polizei oder im Security-Bereich stellen eine gute Grundlage für die Umschulung zum Luftsicherheitsassistenten/-in dar.

Voraussetzungen zur Teilnahme an der Umschulung

  • Mindestalter von 21 Jahren
  • Die körperliche Eignung – Fitness, Belastbarkeit und Tauglichkeit im physischen und psychischen Sinne (Ausschluss von Epilepsie und Diabetes)
  • Ein gesundes Farbsehvermögen
  • Die Bereitschaft zum Schichtdienst
  • Ein einwandfreier Leumund
  • Polizeiliches Führungszeugnis ohne Eintragung

Voraussetzungen wie Teamfähigkeit, Flexibilität, Motivation, Begeisterung für die ausgeübte Arbeit und Zuverlässigkeit werden ebenso für einen Flughafen Job im Sicherheitsbereich erwartet, wie die Erfüllung der gesetzlichen Voraussetzungen. Auch wohlüberlegtes Handeln, das richtige Reagieren im Ernstfall und kundenorientiertes, freundliches Auftreten sind erwünscht.

Inhalte der Umschulung

Folgende Inhalte werden in der Ausbildung zum Luftsicherheitsassistenten vermittelt und sollten verinnerlichten werden:

  • Waffen- und Sprengstoffkunde
  • Organisation der Luftfahrt und der Luftsicherheit
  • Waffen-/Sprengstoffrecht und weitere rechtliche Grundlagen
  • Sicherheitsvorschriften auf dem Flughafen
  • Sicherheit auf dem Flughafengelände und während des Fluges
  • Ordnungsmäßige Durchführung von Personenkontrollen
  • Umgang mit Fluggästen und adäquate Kommunikation
  • Zugangskontrollen und Sicherheitssysteme
  • Kontrollabläufe
  • Analyse von Röntgenbildern
  • Überprüfen von Gepäck und Fracht

Gut ausgebildete Absolventen sind für den Beruf als Luftsicherheitsassistenten/-in bestens gerüstet.

Welchen genauen Zeitraum die Umschulung in Anspruch nimmt, ist vom Anbieter abhängig. Die Vorbereitung zur behördlichen Prüfung dauert 12 Wochen. Somit ist die Qualifikation zum/zur Luftsicherheitsassistenten/-in überschaubar.

Kontrollkraft für Personal und mitgeführte Gegenstände (früher: Luftsicherheitskontrollkraft)

Die Sicherheit steht in Zeiten möglicher Anschläge an erster Stelle. So muss garantiert sein, dass sowohl Passagiere als auch Mitarbeiter/innen sicher an ihr Reiseziel gelangen können. Die Arbeit der Sicherheitskontrollkraft konzentriert sich daher explizit auf Sicherheit und Kontrolle und gewährleistet diese zu jeder Stunde des Tages. Dabei fordert die Arbeit einer Sicherheitskontrollkraft eine Vielzahl von Fertigkeiten und deckt eine interessante Auswahl an Aufgaben ab.

Aufgaben des Luftsicherheitskontrollkraft

Um Sicherheit am Flughafen zu gewährleisten ist Kontrolle sehr wichtig. Es müssen sowohl Gepäck, und Handgepäck, als auch mitgeführte Gegenstände kontrolliert werden. Auch Waren, Personal und Boardkarten müssen einer Kontrolle unterzogen werden. Mittels technischer Hilfsmittel, wie Röntgengeräten, Körperscannern oder Sprengstoffspürgeräten, können gefährliche Stoffe, Waffen oder andere illegale Waren identifiziert werden. Das Tätigkeitsfeld der Kontrollkraft für Personal und mitgeführte Gegenstände erstreckt sich auch auf die gesamte Kontrolle von Post und Fracht, denn an einem Flughafen reisen nicht nur die Passagiere. Die vielfältigen Tätigkeiten unterteilen sich in einzelne Aufgabenfelder, die detailliert nach Vorgaben der EU benannt sind. Zusammengefasst sind die Aufgaben:

  • Kontrollieren von aufgegebenem Gepäck, Handgepäck, Personen und mitgeführten Gegenständen mittels Körperscanner, Sprengstoffspürgeräten und Handsonden
  • Identifizieren und Abwehren von gefährlichen und illegalen Materialien
  • Kontrolle von Waren, Personal und Boardkarten
  • Flugzeugkontrolle und Alarmverfolgung
  • Durchführen von Kontrollgängen, Streifen und Festposten einnehmen
  • Rücklaufverhinderung und Sicherheitsbegleitung für Flughafenanlieferungen
  • Überwachung von externen Akteuren, wie Lieferanten, Handwerkern und Bauarbeitern
  • Röntgenkontrolle von Warenpaketen, Frachtgut und Post
  • Flugzeugversiegelung, Flugzeug- bzw. Kabinendurchsuchung
  • Zugangskontrollen zum Flugzeug
  • Kontrolle von Boardvorräten

Beschäftigungsmöglichkeiten und Zukunftsaussichten

Seit Jahren gibt es einen stetigen Anstieg im Personalbedarf im Flugverkehr und insbesondere für Flughafen Jobs im Sicherheitsbereich dürfte der Bedarf auch weiter steigen. Deshalb bietet besonders der Beruf der Sicherheitskontrollkraft ein sicheres, stabiles Arbeitsfeld. Aufstiegschancen sind ebenfalls gegeben, sind aber häufig abhängig vom Arbeitgeber. Bei großer Motivation sind Chancen auf Weiterentwicklung zum Ausbilder für Flugsicherheitskräfte vorhanden.

Aufbau und Umfang der Umschulung zur Luftsicherheitskontrollkraft

Wer einen abwechslungsreichen Job an dem Treffpunkt Reisender aus der ganzen Welt sucht, ist bei der Weiterbildung zur Kontrollkraft für Personal und mitgeführte Gegenstände richtig. Im Rahmen der Weiterbildung zur können die Teilnehmer/innen zuverlässiges Fachwissen und Kenntnisse über die spezifischen Aufgaben und die Rechtsvorschriften erwerben. In dem §7 des Luftsicherheitsgesetzes ist bestimmt, wer an der Ausbildung zur Kontrollkraft für Personal und mitgeführte Gegenstände teilnehmen darf.

Voraussetzungen zur Teilnahme an der Umschulung

  • mittlere Reife oder eine abgeschlossene Berufsausbildung
  • positives polizeiliches Führungszeugnis ohne Eintragung
  • Nachweis der Zuverlässigkeit
  • Körperliche Fitness und geistige Belastbarkeit
  • Bereitschaft zur Schichtarbeit

Weitere Voraussetzungen wie Teamfähigkeit, Flexibilität, Verantwortungsbewusstsein, Begeisterung für den Job und Zuverlässigkeit werden ebenso erwartet, wie die Erfüllung der gesetzlichen Voraussetzungen. Ebenso vorausgesetzt werden freundliches Auftreten gegenüber Personal und respektvollen Umgang mit den mitgeführten Gegenständen. Wohlüberlegtes Handeln, das richtige Reagieren im Ernstfall und kundenorientiertes, freundliches Auftreten sind ebenso erwünscht.

Inhalte der Umschulung

Die Inhalte der Umschulung zur Kontrollkraft für Personal und mitgeführte Gegenstände umfassen nicht nur die Tätigkeiten gemäß Luftsicherheitsgesetz, sondern ebenso Kontakt mit den Fluggästen und interne Abläufe des Flughafens, um eine reibungslose und angenehme Arbeit zu gewährleisten.

Die genauen Inhalte sind:

  • Organisation Luftfahrt und Luftsicherheit
  • Rechtskunde
  • Waffen- und Sprengstoffkunde
  • Fundiertes Methodikwissen (z.B.: Röntgentechnik) zur Identifizierung verbotener Gegenstände
  • Umgang mit Fluggästen und zu kontrollierenden Personen
  • Kommunikation, Konfliktmanagement
  • Durchführung von Warenkontrollen
  • Durchführung von Fahrzeugkontrollen
  • Englisch für Flugsicherheitskontrollkräfte

In einer Zeit von drei Monaten werden die Inhalte der Umschulung vermittelt. Nach der Vermittlung der Inhalte folgt eine behördliche Prüfung, die es erfolgreich abzuschließen gilt, um die Qualifikation zur Luftsicherheitskontrollkraft zu erlangen.

Was unterscheidet einen Luftsicherheitsassistenten/-in nach §5 LuftSiG von einer Luftsicherheitskontrollkraft (Kontrollkraft für Personal und mitgeführte Gegenstände) nach §8 LuftSiG?

Der §5 LuftSiG umfasst die notwendigen Sicherheitsmaßnahmen für Passagiere und deren Gepäck. Somit ist der/die Luftsicherheitsassistent/in verantwortlich für die Fluggäste und deren Handgepäck und hat eine Beleihung, das heißt er/sie kann die Passagiere durchsuchen. Das darf in Deutschland sonst nur die Polizei. Im Vergleich dazu steht in §8 LuftSiG, dass die Luftsicherheitskontrollkraft die Mitarbeiter/innen, das aufgegebene Gepäck und die Post kontrolliert.

Gepäckabfertiger

Aufgaben des/der Gepäckabfertigers/-in

Koffer aus Dubai, Reisetaschen aus New York oder Rucksäcke aus Sydney aus aller Welt kommen die Gepäckstücke an einem Flughafen an und müssen entweder auf die nächste Reise geschickt werden, oder zu ihrem Besitzer zurück. Auf großen Förderfahrzeugen werden Gepäckstücke aller Art neu verladen. Wer schon immer zwischen den Riesen der Luft arbeiten wollte, und außerdem Teamfähigkeit und Zuverlässigkeit mitbringt ist genau richtig. Die Aufgaben sind:

  • Be- und Entladen von Flugzeugen mit Koffern, Fracht und Gefahrengut
  • Sortieren und Zuordnen der Gepäckstücke am Gepäckband zum jeweiligen Zielflughafen
  • Bedienen unterschiedlicher Förderfahrzeuge (Gepäckwagen, High- oder Lowloader, Treppen)

Voraussetzung für die die Arbeit als Gepäckabfertiger/-in

  • Schulabschluss
  • polizeiliches Führungszeugnis ohne Einträge
  • Zuverlässigkeitsüberprüfung
  • keinen negativen Schufa-Eintrag
  • PKW Führerschein erforderlich, bevorzugt Klasse B
  • körperliche Belastbarkeit und uneingeschränkte Schichtbereitschaft
  • gute Kenntnisse der deutschen Sprache in Wort und Schrift
  • idealerweise Grundkenntnisse in Englisch

Weitere Voraussetzung sind Teamfähigkeit und Zuverlässigkeit, um ein gutes Arbeitsverhältnis zu ermöglichen. Außerdem ist ein einwandfreier Leumund für die Arbeit am Flughafen vorzuweisen.

Beschäftigungsaussichten

Bei der Arbeit als Gepäckabfertiger/-in am Flughafen ist eine tarifliche Zahlung zzgl. Zuschläge und steuerfreier Zulagen gegeben. Auch Urlaubs- und Weihnachtsgeld wird dem/der Gepäckabfertiger/-in geboten. Von besonderer Bedeutung ist ein unbefristeter Arbeitsvertrag, der einen sicheren und stabilen Job ermöglicht. Außerdem können bei der Arbeit auf dem Flughafen Vergünstigungen beim Einkaufen, eine Kantine und ein Mitarbeiterparkhaus genutzt werden. Dienstkleidung, die für den Job als Gepäckabfertiger/-in benötigt wird, wird gestellt.