Job am Flughafen

Das Original aus Hamburg - Seit 2014

Das Arbeiten am Düsseldorf Airport ist in jeder Hinsicht ebenso interessant wie anspruchsvoll. Am Standort der Airport City sind gegen Ende der 2010er-Jahre rund 22.000 Mitarbeiter beschäftigt. Auf dem Flughafengelände haben sich etwa 200 Unternehmen angesiedelt. Damit ist Düsseldorf Airport der mit Abstand größte Arbeitgeber in der Stadt. Die Auswahl an Firmen wie Luftverkehrsgesellschaften, Speditionen, Logistik- und Luftfrachtunternehmen, Catering, Hotellerie, Gastronomie, Einzelhandel, Reisebüros, Autovermieter, Mineralölkonzerne, Behörden wie die Bundespolizei sowie mit den Tochtergesellschaften des Flughafenbetreibers macht deutlich, wie vielseitig das Jobangebot für alle Berufssparten ist. Wer weltoffen, flexibel, einsatzbereit, teamfähig und motiviert ist, der hat hier am Düsseldorf Airport einen dauerhaft sicheren Arbeitsplatz. Beispiele dafür sind der Luftsicherheitsassistent, die Luftsicherheitskontrollkraft, Mitarbeiter in der Anlagenmechatronik sowie in der Betriebstechnik oder für den Teilbereich Sprinklertechnik und natürlich für die Flughafenfeuerwehr. Die am Airport vertretenen Dienstleister und Händler suchen ihrerseits Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in Bereichen wie beispielsweise Duty Officer Sales & Operation, Bodenstewards und Stewardessen, Flugzeug- und Gepäckabfertigung, Customer Service oder auch Ramp Agent. Mit einem Satz zusammengefasst; am Flughafen Düsseldorf ist für jeden ein passender Job zu finden.

Sicherheit durch die Luftsicherheitskontrollkraft

Zum umfänglichen Verantwortungsbereich einer Luftsicherheitskontrollkraft (Kontrollkraft für Personal und mitgebrachte Gegenstände) gehört die Zuständigkeit für ein Kontrollieren aller Personen, die sich auf dem Flughafengelände aufhalten. Das sind auch, aber nicht nur die Passagiere und Flughafenbesucher, sondern ebenfalls die Mitarbeiter der eigenen Unternehmen sowie die von externen Dienstleistern. Der Verantwortungsbereich reicht von einer klassischen Bewachungstätigkeit im Objekt- und Streifenschutz über die Personen-, Sach- und Dokumentenkontrolle bis hin zum Line-Management, zur Flugzeugeinweisung oder zum Parkplatzbewirtschaften. Diese Arbeitsvielfalt macht deutlich, wie breit und fundiert die Ausbildung zur Luftsicherheitskontrollkraft ist. Sie dauert in Theorie und Praxis drei Monate. Beendet wird die Ausbildung mit einer schriftlich-mündlichen Eignungsprüfung. Zu den Anstellungsvoraussetzungen gehören persönliche Eigenschaften wie

  • Abgeschlossene Berufsausbildung
  • Beherrschen der deutschen Sprache in Wort und Schrift
  • Englischkenntnisse sind von Vorteil
  • Führungszeugnis und Schufa ohne Eintragung
  • Bereitschaft zur Wechselschichtarbeit
  • Körperliche sowie psychische Belastbarkeit
  • Teamfähigkeit und soziale Kompetenz
  • Interesse an ständiger Fort- und Weiterbildung

In diesem Arbeitsbereich spielt der gleichbleibend hohe Qualitätsstandard die entscheidende Rolle. Ein dementsprechendes Engagement durch die Teilnahme an Kursen, Seminaren und Workshops wird nicht nur begrüßt, sondern ausdrücklich erwartet. Der Beruf Kontrollkraft für Personal und mitgebrachte Gegenstände zählt somit nicht ohne Grund zu einem der beliebtesten Flughafen Jobs in Düsseldorf.

Luftsicherheitsassistent – Arbeit unmittelbar am Passagier

Die Flugsicherheit beginnt mit der Personenkontrolle am Gate, das heißt mit Betreten des abgegrenzten Abflugbereiches für Passagiere mit Ticket und Bordkarte. An diesem Kontrollpunkt kommt der LuftAss zum Einsatz. Zu seinen Aufgaben gehört die Fluggastkontrolle nebst deren Handgepäck. Gearbeitet wird mit der Handsonde, auch Metalldetektor genannt sowie mit dem Abtasten per Hand. Das Hand- und Reisegepäck wird mit moderner Röntgentechnik durchleuchtet. Der LuftAss ist dauerhaft gefordert, die Fluggäste aufs Genaueste zu kontrollieren. Was hier nicht entdeckt wird, das kann problemlos und unentdeckt ins Flugzeug mitgenommen, sozusagen hineingeschleust werden. Dazu gehören Gefahrengüter wie brennende oder ätzende Stoffe oder Flüssigkeiten, Waffen, Sprengstoff, Drogen und ähnliches. Die persönlichen Voraussetzungen sind mit denen der Luftsicherheitskontrollkraft weitgehend identisch. Jede qualifizierte Umschulung dauert drei Monate. Die anschließende Prüfung orientiert sich an den Bestimmungen des Luftsicherheitsgesetzes, kurz LuftSiG.

Heutzutage muss mehr und genauer kontrolliert werden denn je. Vor diesem Hintergrund sind beide Berufsfelder ein dauerhaft sicherer Arbeitsplatz am Flughafen Düsseldorf.

Praktika für Schüler, Umschüler und Studenten

Flughafenbetreiber und Tochtergesellschaften haben ein attraktives Praktikumsangebot für Schulabgänger sowie für Umschüler vom bisherigen Job in den zukünftigen Beruf am Airport. Studenten bekommen die Möglichkeit angeboten, studienbegleitende Praktika in allen Bereichen des Flughafens zu absolvieren. Das Spektrum reicht von A für Arbeitssicherheit über Aviation, Non Aviation, Human Resources, Marketing und Immobilienmanagement bis U wie Umwelt. Alle Praktika werden ganzjährig angeboten, allerdings nicht vergütet. Das gilt auch für ein Rechtsreferendariat, um mit Rechtsgebieten wie Luftrecht, Vertrags- und Gesellschaftsrecht, Umwelt- und Baurecht oder mit dem zivilen Prozessrecht vertraut gemacht zu werden.

Düsseldorf Airport

Der Flughafen Düsseldorf, im Sprachgebrauch allgemein Düsseldorf Airport genannt, ist gemessen am Passagieraufkommen der deutschlandweit drittgrößte Verkehrsflughafen. Das mehr als 600 Hektar große Flughafengelände liegt knapp 10 Kilometer vom Stadtzentrum der nordrhein-westfälischen Landeshauptstadt entfernt. Die beiden betonierten Flugbahnen sind jeweils 45 Meter breit; eine ist 2.700, die andere 3.000 Meter lang. Im direkten Nahbereich der drei Terminals liegen die Messe Düsseldorf, der Stadtteil Lohausen sowie Nachbarstädte wie Ratingen, Duisburg, Meerbusch und Mülheim an der Ruhr. Die Jahreskapazität von bis zu 24 Mio. Passagieren wird mittlerweile deutlich überschritten. Das führt zu zeitweisen Engpässen, von denen auch die Verkehrsinfrastruktur mit Schienenverkehr, mit Bundesautobahnen sowie mit den Zubringerstraßen betroffen ist.

Betreiber ist die Flughafen Düsseldorf GmbH mit den beiden Gesellschaftern Stadt Düsseldorf und Airport Partners GmbH je zur Hälfte. Die vielseitigen Aufgaben des Flughafenbetreibers werden von ein Dutzend Unternehmenstöchtern sowie Beteiligungsfirmen wahrgenommen. Sie alle sorgen als Arbeitgeber für die insgesamt große Jobvielfalt am Airport.