Job am Flughafen

Das Original aus Hamburg - Seit 2014

Der frühere Flughafen Hamburg-Fuhlsbüttel trägt seit Ende des Jahres 2016, im Angedenken an den ehemaligen Bundeskanzler sowie Ehrenbürger der Freien und Hansestadt, die Bezeichnung Hamburg Airport Helmut Schmidt. Als Airport der 2. größten Stadt des Landes, kann es sich als arbeitssuchender durchaus lohnen die Flughafen Hamburg Stellenagebote regelmäßig zu beobachten.

Die Anfänge des heutigen internationalen Flughafens geht zurück in die 1910er-Jahre. Damals wurde die Hamburger Luftschiffhallen GmbH gegründet; das 40 Hektar große Areal wurde für den Flugverkehr der ersten Luftschiffe genutzt. Heutzutage verfügt der Airport über zwei asphaltierte Start- und Landebahnen. Jede von ihnen ist 46 Meter breit; die eine 3.250, die andere 3.666 Meter lang. Zeitgleich können 50 und mehr Flugzeuge abgefertigt werden. Von Hamburg aus werden innerhalb Deutschlands, europa- und weltweit über 100 Ziele von rund 60 Airlines angeflogen. Zu den namhaften und vielgefragten unter ihnen gehören neben der Lufthansa solche Fluggesellschaften wie Condor, Easyjet und Ryanair.

Der Hamburg Airport ist ein dauerhaft zuverlässiger Arbeitgeber für etwa 15.000 Bedienstete. Bei dieser hohen Mitarbeiterzahl, sind immer wieder Stellenangebote am Flughafen Hamburg verfügbar.

Rund 2.000 der 15.000 Angestellten sind bei der FHG-Gruppe als dem Betreiber beschäftigt, 7.500 bei der Lufthansa-Basis, 800 bei anderen Luftfahrtunternehmen, mehrere Hundert bei verschiedenen Behörden sowie etwa 4.500 bei Firmen und Unternehmen rund um den Flughafen.

Betrieben wird der Airport von der FHG, der Flughafen Hamburg GmbH. Gesellschafter sind mit 51 Prozent die Freie und Hansestadt Hamburg über die Hamburger Gesellschaft für Vermögens- und Beteiligungsmanagement mbH HGV, sowie mit 49 Prozent die Hamburg Airport Partners GmbH. Der FHG-Jahresumsatz wird in den kommenden Jahren die 300 Mio.-Grenze voraussichtlich deutlich übersteigen.

Ausbildungsmöglichkeiten, Jobs und sichere Arbeitsplätze

Die FHG selbst sowie alle am Airport angesiedelten Unternehmen gehören zu den stadt- und landesweit als sicher geltenden Arbeitgebern. Das Stellenangebot reicht von Arbeitern über Angestellte bis zu Beamten, vom Minijob über Teilzeit- und Leiharbeit bis hin zur unbefristeten Vertragsanstellung, vom Zuarbeiter über den Facharbeiter, den Handwerker bis hin zum Ingenieur oder zur Berufsfeuerwehr. Im Grunde genommen gibt es keinen Job und keine Branche, die hier in der Flughafenstadt nicht gefragt ist. Interne sowie externe Fort- und Weiterbildungen sind ebenso an der Tagesordnung wie duale Ausbildungen für engagierte Nachwuchskräfte. Zum ständigen Stellenangebot und der damit verbundenen dauerhaften Stellennachfrage gehören die Tätigkeiten als Luftsicherheitsassistent sowie als Luftsicherheitskontrollkraft (Kontrollkraft für Personal und mitgeführte Gegenstände).

Luftsicherheitsassistent mit unmittelbarem Kontakt zum Fluggast

Die Kernaufgabe ist eine ebenso verantwortungsvolle wie sensible Personenkontrolle der Fluggäste. Vor dem Betreten des Fluggates werden sie sowie ihr Handgepäck kontrolliert; beides wird buchstäblich durchleuchtet. Erst danach, sozusagen nach bestandener Kontrolle ist der Weg frei, um die gebuchte Flugreise antreten zu können. Rechtsgrundlage für diese anspruchsvolle Arbeit ist § 5 des Luftsicherheitsgesetzes, kurz LuftSiG. Die Ausbildung zum Luftsicherheitsassistenten dauert einige Monate und endet mit der berufsbezogenen Zulässigkeitsprüfung. Als Nachweis erhält der Prüfling eine Befähigungsurkunde; jetzt kann er am Flughafen Hamburg in der Luftsicherheit mitarbeiten, in dem Sinne assistieren. Persönliche Voraussetzungen sind der einwandfreie Leumund, Schufa und Führungszeugnis ohne jede Eintragung, gepflegtes Aussehen, sicheres Auftreten sowie ein insgesamt freundliches, ansprechendes Erscheinungsbild im Umgang mit den Passagieren.

Luftsicherheitskontrollkraft – Vielfältiges Arbeitsgebiet auf dem Flughafengelände

Wie die Berufsbezeichnung ausdrückt, sorgt eine Kontrollkraft ganz allgemein für die Luftsicherheit. Dazu gibt es zahlreiche Möglichkeiten sowie Notwendigkeiten auf dem weitläufigen Flughafenareal. Ob am Menschen oder am Objekt; die Kontrollkraft für Personal und mitgeführte Gegenstände (so der offizielle Titel der Luftsicherheitskontrollkraft) muss jeder Situation gewachsen sein und angemessen reagieren. Das erfordert wachen Verstand, insgesamt kritische Aufmerksamkeit nebst Einsatz und Engagement. Die fachliche Ausbildung über mehrere Monate hinweg ist modular aufgebaut. Mehrere Hundert Unterrichtseinheiten greifen inhaltlich ineinander. Die Aufbaulehrgänge sind ein Mix aus Praxis und Theorie. Nach bestandener Fachprüfung wird die Befähigung zur Berufstätigkeit im Luftsicherheitskontrolldienst durch das Verleihen einer Befähigungsurkunde bestätigt.

Facettenreiches Jobangebot in zwei Dutzend Bereichen

Die Berufsfelder in den verschiedenen Branchen und Unternehmen am Hamburg Airport reichen von C wie Controlling über Tätigkeiten wie Industriemechanik, Informationstechnik, Elektronik oder Betriebstechnik bis W wie Wartung & Instandsetzung. Gesucht werden sowohl Neueinsteiger als auch Berufserfahrene, vom Busfahrer über den Projektmanager für die Terminalplanung bis zum Mechatroniker für Nutzfahrzeuge auf dem Flughafengelände. Zu den regelmäßigen Fort- und Weiterbildungen gehören

  • Vorfeldsicherheitsschulungen
  • Luftsicherheitsschulungen
  • Gefahrguttrainings
  • EDV-Schulungen

Young Professionals am Hamburg Airport

Praktikum, Ausbildung und Studium sind drei Möglichkeiten für den Start in die Karriere am Hamburg Airport; sie bieten eine perfekte Balance zwischen Orientierung, Ausprobieren und wissenschaftlichem Arbeiten. Das Schülerpraktikum dauert zwei Wochen, bei einer Bewerbungsfrist von einem halben Jahr vor Praktikumsbeginn. Die Ausbildung bietet mit einem dualen Studium die Chance zum Bachelor of Science für Betriebswirtschaftslehre; und Studierende erhalten die Freiheit, ihr akademisches Wissen anzuwenden, es sozusagen in der Praxis anzubringen.

Wenn auch Sie zur großen Airport-Familie gehören möchten, dann sollten Sie regelmäßig am Flughafen Hamburg Stellenangebote prüfen.