Job am Flughafen

Das Original aus Hamburg - Seit 2014

Der Flughafen Düsseldorf in der nordrhein-westfälischen Landeshauptstadt gehört zu den bundesweit größten Verkehrsflughäfen. Das gut 600 Hektar große Areal liegt nur wenige Kilometer vom Stadtzentrum entfernt. Der Airport ist aus allen Richtungen mit dem Schienen- und dem Straßenverkehr bestens zu erreichen. Den Passagieren stehen drei Abflugterminals zur Verfügung. Ein ganz besonderes Erlebnis bietet das Einkaufszentrum Airport-Arkaden im Hauptterminal. Hier finden Fluggäste, deren Begleiter sowie Flughafenbesucher eine große Vielfalt an exklusiven Luxusartikeln zum Ge- und Verbrauch. Mehrere Bars, Bistros Cafés und Restaurants bieten einen direkten Blick auf das Flugvorfeld. Kurz gesagt: hier am Düsseldorfer Flughafen ist an 365 Tagen im Jahr rund um die Uhr viel los. Dementsprechend attraktiv und spannend bis hin zu anspruchsvoll sind die meisten Jobs, die sich hinter den Flughafen Düsseldorf Stellenangeboten verbergen.

Flughafenbetreiber mit Tochtergesellschaften und anderen Unternehmen

Wer sich für den Flughafen Düsseldorf Stellenangebote ansehen möchte, wendet sich beispielsweise an die GATE Training GmbH als Ausbilder und Vermittler von Sicherheitspersonal oder an Betreiber des Stadtflughafens, die Flughafen Düsseldorf GmbH. Gesellschafter sind je zur Hälfte die Stadt Düsseldorf sowie die Airport Partners GmbH. Die hat ihre Besitzanteile wiederum auf mehrere Tochtergesellschaften verteilt. Zu ihnen gehören die AviAlliance GmbH sowie die irische Aer Rianta. Weitere ein Dutzend Unternehmen sind Tochter- sowie Beteiligungsgesellschaften des Betreibers. Sie sorgen gemeinsam mit mehr als hundert externen Firmen und rund 20.000 Beschäftigten dafür, dass der Betrieb in der Airport-City Düsseldorf rundläuft. Beim Flughafenbetreiber, bei seinen Gesellschaften und den anderen am Airport vertretenen Unternehmen sind ständig Stellenanagebote ausgeschrieben. Das Spektrum ist breit, vielfältig und durchweg verantwortungsvoll. Das gilt ganz besonders für die wichtigen Aufgaben der Luftsicherheitskontrollkraft (offiziel: Kontrollkraft für Personal und mitgeführte Gegenstände) sowie des Luftsicherheitsassistenten. Die Ereignisse an den beiden Flughäfen München und Frankfurt während der Sommerferien 2018 haben das deutlich gezeigt.

Jobs für Aviation und Non-Aviation

Auch am Düsseldorf Airport werden alle Jobs in die beiden großen Bereiche Aviation, also Flugpersonal und Non-Aviation unterteilt. In der Airport-City ist das Jobangebot so vielfältig wie in einer mittelgroßen Stadt. Ständig gesucht werden qualifizierte Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in der Betriebstechnik für die Elektronik und die Mechatronik, Controlling- und Sicherheitskräfte oder ausgebildete Mitarbeiter für die Flughafenfeuerwehr. Logistik, Fracht, Be- und Entladen der Flugzeuge auf dem Vorfeld gehören zu den Arbeiten mit direktem Kontakt zu Flugzeugen und Flugpersonal. Die Fahrzeugführer auf dem Vorfeld verfügen über eine spezielle Ausbildung, Zulassung und Qualifikation. Und im Einzelhandel der Airport-Arkaden sowie in der Gastronomie am Düsseldorf Airport werden ebenfalls attraktive Jobs von Teilzeit bis Vollzeit angeboten.

Vielseitiger Job in der Sicherheitszentrale

Personen- sowie Objektsicherheit haben am Flughafen Düsseldorf eine sehr hohe Priorität. In der Sicherheitszentrale werden alle Störmeldungen sowie Störalarme gesammelt, gebündelt und sofort bearbeitet. Das beginnt bei den elektronischen Türschließanlagen und geht weiter über Brandmelder oder Rolltreppen bis hin zu Aufzugsanlagen oder auch zu einem Alarm bei der Passagierkontrolle vor dem Boarding. Eine Bereitschaft zur Wochenendarbeit wird ebenso vorausgesetzt wie die zur Wechselschicht.

Luftsicherheitskontrollkraft – umfassender Verantwortungsbereich auf dem gesamten Flughafengelände

Rechtsgrundlage für diese Aufgaben ist das Luftsicherheitsgesetz, kurz LuftSiG. Im Grunde genommen ist der Airport ein einziger großer Sicherheitsbereich mit wiederum eigenen, unterschiedlich gestaffelten Sicherheitszonen. In denen wird jeder registriert, der sie betritt und verlässt. Diese Kontrolltätigkeit bezieht sich sowohl auf jegliche Personen als auch alle Sachen, Immobilien und Objekte auf dem Areal des Airports. Kontrolliert werden Dokumente und Luftfracht, aber auch im gegebenen Fall Besucher, Reisende, interne sowie externe Mitarbeiter bis hin zum Flug- und zum Kabinenpersonal. Die 3 Monate dauernde Ausbildung zur Luftsicherheitskontrollkraft endet mit einer theoretisch-praktischen Prüfung. Hier muss der potentielle Mitarbeiter nachweisen, dass er seiner Kontrollaufgabe am Düsseldorf Airport auch in kritischen Situationen gewachsen ist. Zu den persönlichen Voraussetzungen gehören psychische und physische Belastbarkeit, einwandfreier Leumund, Führungszeugnis und Schufa ohne Einträge, soziale Kompetenz und ein hohes Maß an Teamfähigkeit.

Luftsicherheitsassistent – Kontrolle von Fluggast und Fluggepäck

Zu den Arbeitgebern des LuftAss gehören Fluggesellschaften, Flughafenbetreiber und seine Gesellschaften sowie Sicherheitsdienste als Kooperationspartner. Der Luftsicherheitsassistent ist im Auftrage der Bundespolizei tätig; insofern nimmt er auch hoheitliche Aufgaben wahr. Sein Job ist die Personenkontrolle des einzelnen Passagiers nebst dessen mitgeführtem Hand- und Reisegepäck. Das ist nicht immer einfach. Auf einem internationalen Airport, wie dem in Düsseldorf sind die Nationalitäten der Fluggäste bunt gemischt. Das macht den Job einerseits interessant, erfordert andererseits aber auch Konzentration sowie Genauigkeit. Kontrolliert wird mit dem Metalldetektor, auch Handsonde genannt, und durch Abtasten per Hand. Zeitgleich wird das Handgepäck geröntgt. Ein wesentlicher Teil der dreimonatigen Ausbildung zum Luftsicherheitsassistenten ist der Arbeitsbereich „Umgang mit Fluggästen“. Weiterhin muss der LuftAss dazu in der Lage sein, Röntgenbilder schnell und genau zu analysieren. Die weitere Einstellungsvoraussetzung ist ein erstklassiges Farbsehvermögen. Dass die Jobanforderungen recht hochgehängt sind, zeigt die Statistik; nahezu die Hälfte der Absolventen schafft die Prüfung nicht im ersten Anlauf. Umgekehrt hat der LuftAss in der Regel einen dauerhaften Job sicher, wenn er die Prüfung bestanden hat und die amtliche Urkunde in der Hand hält.