Job am Flughafen

Das Original aus Hamburg - Seit 2014

Bremen gehört zu den Bundesländern mit einem Verkehrsflughafen in ihrer Landeshauptstadt. Der Flughafen Bremen mit dem Zusatz „Hans Koschnick“ liegt nur wenige Kilometer vom Stadtzentrum entfernt. Dementsprechend kurz und einfach ist der Transfer mit Bus, Straßenbahn und Pkw. Eröffnet wurde der mittlerweile reichlich 300 Hektar große Flughafen vor gut einem Jahrhundert. Heutzutage werden hier am Bremen Airport jährlich 2,5 bis 3 Mio. Passagiere, wie es genannt wird, abgefertigt. Bremen Airport ist ein typischer Stadtflughafen, vergleichbar mit den Airports London-Luton und London City.

Verwaltungsstrukturen

Eigentümer ist die Freie Hansestadt Bremen. Betrieben wird der Airport von der Flughafen Bremen GmbH. Tochtergesellschaften sind die AHS Aviation Handling Services GmbH sowie die BAS, Flughafen Bremen Service GmbH. Wenngleich der Flughafen Bremen von seiner Größe her nicht mit den deutschen Verkehrsflughäfen in Berlin, Düsseldorf, Frankfurt oder München verglichen werden kann, so ist die Struktur dennoch mit diesen Airports vergleichbar. Sicherheit ist in Bremen ebenso wichtig wie anderswo, und für die Services mit Aviation und Non-Aviation gelten dieselben Ansprüche. Am und um den Airport sind etwa 1.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter beschäftigt und regelmäßig gibt es neue Flughafen Bremen Stellenangebote. Die Mitarbeiter sorgen rund um die Uhr dafür, dass der Flugbetrieb für Urlauber, Geschäftsreisende sowie für Transitpassagiere reibungslos läuft.

Stellenangebote am Bremen Airport – vom berufserfahrenen Quereinsteiger bis zum Azubi

Sowohl beim Flughafenbetreiber und seinen Gesellschaften als auch bei den Airportfirmen werden das ganze Jahr hindurch vielfältige Jobs angeboten.

Am Airport selbst gehören zu den vielgefragten Jobbereichen

  • Flugzeugabfertigung
  • Gepäckdienst
  • Lager- und Logistik
  • Information und Besucherbetreuung
  • Büro- und Immobilienmanagement
  • Stewards und Stewardessen als Bodenpersonal
  • Ramp Agent und Fahrdienst auf den Flugvorfeld
  • Gastronomie & Hotellerie am Bremen Airport

Ihrer Verantwortung wegen haben die beiden Non-Aviationbereiche

hier am Bremen Airport eine besondere Bedeutung. Sicherheit wird sowohl am Boden als auch in der Luft großgeschrieben. Niemand darf den Abflugbereich als eigene Sicherheitszone oder gar das Flugzeug betreten, ohne vorher vom LuftAss kontrolliert worden zu sein. Die Kontrolleure werden ihrerseits kontrolliert, um das gesamte Sicherheitssystem fehler- und lückenlos zu gestalten. Entsprechend häufig finden sich in diesem Bereich auch Stellenangebote am Flughafen Bremen.

3,5-jährige Ausbildung in der Betriebswerkstatt am Bremen Airport

Erfolgreiche sowie motivierte Schulabsolventen haben die Chance, hier am Flughafen Bremen zum Kfz-Mechatroniker in der Nutzfahrzeugtechnik für alle im Einsatz befindlichen Fahrzeuge und Gerätschaften ausgebildet zu werden. Mit einem sehr guten Abschluss von Haupt- oder von Realschule besteht die Möglichkeit für einen technischen Dauerjob am Bremen Airport.

Luftsicherheitskontrollkraft – verantwortungsvoll mit Gespür für die kritische Situation

Von der ausgebildeten Kontrollkraft für Personal und mitgeführte Gegenstände (Luftsicherheitskontrollkraft) wird mehr erwartet als ein reines Kontrollieren. Im Anschluss an die dreimonatige Grundschulung folgen weitere spezifische Fortbildungen. Arbeits- und Einsatzgebiet ist das gesamte Flughafengelände. Die Kompetenz zur Kontrolle aller Personen, die sich auf dem Flughafenareal aufhalten, muss sorgfältig sowie immer situationsgerecht genutzt werden. Der Tätigkeitsbereich ergibt sich aus § 5 LuftSiG, des seit rund zehn Jahren geltenden Luftsicherheitsgesetzes.

Zu den Wissensgebieten gehören u.a.

  • Sicherheitssysteme nebst Zugangskontrollen
  • Professioneller Umgang mit den Fluggästen
  • Kenntnis sämtlicher Kontrollabläufe am Airport
  • Sicherheitscheck von Luftfracht und Flug- sowie Reisegepäck
  • Personen- und Objektschutz
  • gute Kenntnis in der Drogen-, Waffen- und Sprengstoffkunde

Arbeitgeber der weiblichen respektive männlichen Luftsicherheitskontrollkraft sind der Flughafenbetreiber selbst, am Airport ansässige Fluggesellschaften sowie Sicherheitsdienste als Kooperationspartner. Vorgesetzte Behörde ist die Bundespolizei; sie gibt auch wesentliche Inhalte bei Schulung und Fortbildung vor. Die Bereitschaft zum Schichtdienst wird ebenso vorausgesetzt wird eine gepflegte Gesamterscheinung sowie das Beherrschen der deutschen Sprache in Wort und Schrift. Kenntnisse in einer weiteren gängigen Fremdsprache werden erwartet.

Luftsicherheitsassistent – Kontrolle von Passagieren und deren Handgepäck

Jeder Fluggast kennt das Nadelöhr auf dem Weg zum Boarding und danach zum bereitstehenden Flugzeug. An diesem Punkt wird jeder Passagier sowohl persönlich als auch sein Hand- und Reisegepäck kontrolliert. Das zuvor aufgegebene Fluggepäck wird an anderer Stelle regelrecht durchleuchtet. Der LuftAss ist ausgebildet und, wie man sagt darauf gedrillt, Menschen jeden Geschlechts und Alters in Form einer Personenkontrolle auch abzutasten. Zu den Gerätschaften gehören die Handsonde, alternativ Metalldetektor genannt sowie das Röntgengerät auf dem Handgepäckband. Nach einer dreimonatigen Ausbildung zum LuftAss nebst eingehender praktischer Einweisung müssen in einer kombinierten schriftlich-mündlichen Prüfung die Eignung und das Fachwissen nachgewiesen werden.

Zu den persönlichen Voraussetzungen für diesen Job am Bremen Airport gehören

  • erfolgreicher Schulabschluss
  • abgeschlossene Berufsausbildung
  • körperliche Eignung und Belastbarkeit für den Mehrschichtdienst
  • erstklassiges Farbsehvermögen
  • keinerlei Eintragungen im Führungszeugnis sowie in der Schufa
  • Freude am Job sowie ein ausgeprägter Teamgeist

Der motivierte LuftAss kann hier am Flughafen Bremen auch deswegen mit einem dauerhaften Job rechnen, weil mit steigendem Passagieraufkommen zwangsläufig die damit verbundenen Kontrollen zunehmen.