Job am Flughafen

Das Original aus Hamburg - Seit 2014

Luftsicherheitskontrollkräfte bzw. „Kontrollkräfte für Personal und mitgeführte Gegenstände“ tragen durch ihre Tätigkeit maßgeblich zur Luftsicherheit bei und spielen am Flughafen eine wichtige Rolle. Vor allem die Anschläge vom 11. September 2001 sowie weitere Ereignisse in dieser Form haben zu relevanten gesetzlichen Vorkehrungen innerhalb der Luftsicherheit beigetragen.
Das für Luftsicherheitskontrollkräfte derzeit gültige Luftsicherheit-Gesetz, kurz: LuftSiG, trat am 15. Januar 2005 in Kraft und beinhaltet umfangreiche Sicherheitsmaßnahmen.

Inhalte der Ausbildung/ Umschulung

Die Mitarbeit innerhalb der sensiblen Flughafensicherheit erfordert ein umfassendes Fachwissen sowie spezielle Qualifikationen. Während der Ausbildung zur Luftsicherheitskontrollkraft werden daher umfangreiche Kenntnisse in folgenden Bereichen vermittelt:

  • Kenntnis sämtlicher Rechtsvorschriften der Luftsicherheit
  • Methoden zur Identifizierung möglicher verbotener Gegenstände
  • Angemessene Reaktion bei sicherheitsrelevanten Ereignissen
  • Auffinden von verbotenen Materialien sowie Gegenständen
  • Die Bedienung der zu verwendenden Sicherheitsausrüstung
  • Fertigkeiten zur Deutung der angezeigten Röntgenbilder
  • Nationale, internationale, gemeinschaftliche sowie interne Qualitätskontrollen
  • Kenntnisse über aktuelle Bedrohungen sowie frühere, sicherheitsrelevante Ereignisse innerhalb der Luftsicherheit sowie über Terroranschläge

Dauer der Umschulung/ Ausbildung zur Kontrollkraft für Personal und mitgeführte Gegenstände

Die Ausbildung bzw. Umschulung zur Luftsicherheitskontrollkraft bzw. zur Kontrollkraft für Personal und mitgeführte Gegenstände dauert drei Monate und beinhaltet eine Grundausbildung sowie eine Fachausbildung, welche mit einer behördlichen Prüfung abgeschlossen wird.

Voraussetzung zur Teilnahme an der Ausbildung/ Umschulung

Im Prinzip erfüllt jeder, der über körperliche Tauglichkeit, geistige Belastbarkeit sowie über persönliche Zuverlässigkeit verfügt, das allgemeine Anforderungsprofil für die Ausbildung zur Luftsicherheitskontrollkraft.
Darüber hinaus müssen die Teilnehmer ein polizeiliches Führungszeugnis vorweisen, welches nicht älter als drei Monate sein darf. Gute Deutschkenntnisse und Grundkenntnisse in Englisch, die mit mindestens einem Hauptschulabschluss bescheinigt werden, vereinfachen nicht nur die Ausbildung, sondern sind auch für den späteren Arbeitsablauf unerlässlich.
Um die Erreichbarkeit des Flughafens zu jeder Tages- und Nachtzeit sicherzustellen, ist ein Führerschein von Vorteil.

Tätigkeitsfelder im Sicherheitsbereich eines Airports

Die Kontrollkräfte für Personen, mitgeführte Gegenstände, aufgegebenes Gepäck sowie Handgepäck entsprechen dem § 5 LuftSiG und werden auch als Luftsicherheitsassistenten bezeichnet. Sie bilden nach den EU-Richtlinien die Personengruppe 11.2.3.1a und übernehmen folgende Tätigkeiten:

  • die Passagier-Kontrolle
  • die Kontrolle von Reise- und Handgepäck
  • die Überprüfung des Handgepäckinhaltes und dessen Zulässigkeit
  • das Aussortieren und Abwehren verbotener oder gefährlicher Gegenstände
  • die Handhabung technischer Geräte, wie beispielsweise Hand-Sonden, Körper-Scannern oder Sprengstoff-Spürgeräten

Die zu schulende Personengruppe 11.2.3.1b besteht aus den Kontrollkräften für die Waren- und Personalkontrolle sowie der Fahrzeugüberprüfung nach dem § 8 LuftSiG. Die Arbeit innerhalb dieser Personengruppe sieht folgende Tätigkeiten vor:

  • die Waren- und Personalkontrolle
  • die Überprüfung der Bordkarten
  • die Durchführung von Kontrollgängen, Streifen oder sogenannten Festposten
  • die Überprüfung von Fahrzeugen
  • sicherheitsrelevante Begleitmaßnahmen für Anlieferungen zum Flughafen
  • die Überwachung externer Arbeiter, wie beispielsweise Handwerker, Bauarbeiter und Lieferanten
  • die Vermeidung eventueller Rückläufe
  • die Überprüfung von Alarmsignalen

Die Kontrollkräfte für Post und Fracht bilden die Personengruppe 11.2.3.2 und entsprechen dem § 9 LuftSiG. Die Arbeit dieser Luftsicherheitskontrollkräfte konzentriert sich auf folgende Aufgaben:

  • die Versiegelung des Flugzeuges sowie die Flugzeug- und Kabinendurchsuchung
  • die Sicherung abgestellter Flugzeuge vor unbefugtem Betreten
  • Röntgenkontrollen von Paketen, Post und Frachtgut im Auftrag der Luftfahrtunternehmen
  • die Kontrolle der Bordvorräte sowie die Versiegelung
  • die Kontrolle des Zugangs diverser Luftfahrzeuge

Neben den oben genannten Tätigkeiten sind gemäß des Luftsicherheit-Gesetzes weitere Dienstleistungen nötig, um einen reibungslosen Ablauf an deutschen Flughäfen zu gewährleisten. Sicherheitsunternehmen stellen daher ihr geschultes Personal auch bei internen Aufgaben sowie dem direkten Kundenkontakt mit den Fluggästen zur Verfügung. Kontrollkräfte für Personen und mitgeführte Gegenstände kommen aus diesem Grund auch in folgenden Bereichen zum Einsatz:

  • der Transport der Fluggäste vom Terminal zum Flugzeug und weitere Fahrdienste auf dem Rollfeld
  • bei der Parkplatzbewirtschaftung
  • bei der Einweisung des Flugzeuges
  • VIP-Services für die Fluggäste, wie die Orientierungshilfe und schnellere Check-in Möglichkeiten oder die Annahme des Gepäcks sowie die Abgabe des Reisegepäcks beim Check-in
  • Orientierungshilfen sowie Begrüßungen der Fluggäste in der Landessprache
  • Diebstahlsicherungen und Verfolgungen von Alarmsignalen, also klassische Bewachungstätigkeiten
  • das sogenannte "Push-Back", das Schleppen von Luftfahrzeugen
  • diverse Beratungstätigkeiten, wie die Dokumentenberatung für Fluggesellschaften
  • die Datenerfassung der Passagiere sowie das Profiling der Aufenthaltsberechtigung und der Reiseabsicht
  • beim sogenannten "Line-Management", also dem Ordnen der Zuführung zur Sicherheitskontrolle oder zum Check-in
  • die Annahme von Sperrgepäck

Zukunftsaussichten für Luftsicherheitskontrollkräfte

Für die Luftverkehrsbranche spielen die Sicherheit ihrer Fluggäste und ein sicherer Betriebsablauf eine besonders wichtige Rolle. Dazu gehört neben der betrieblichen Sicherheit (Safety) auch die Abwehr äußerer Gefahren (Security).
Luftsicherheitskontrollkräfte leisten einen wesentlichen Beitrag innerhalb der Luftsicherheit und werden auch in Zukunft zunehmend gefragt sein. Sichere Mobilität und schnelle Vernetzung sind schon heute die Bereiche, die nach den sicherheitsrelevanten Ereignissen sowie Terroranschlägen zunehmend in den Vordergrund rücken.
Sicherheitsfirmen sind außerdem darauf bedacht, die Kenntnisse ihrer Mitarbeiter durch Weiter- und Fortbildungen stets auf dem neuesten Stand zu halten, damit diese fachgerecht einen wichtigen Beitrag zur Luftsicherheit leisten können.