Job am Flughafen

Das Original aus Hamburg - Seit 2014

Arbeiten am Flughafen Hahn

Seit Anfang der 1990er-Jahre wird der ehemalige US-amerikanische Militärflughafen Hahn zivil genutzt. Seitdem hat sich der Airport zu einem der bundesweit bekannten und vielgefragten Verkehrsflughäfen entwickelt. Dazu beigetragen hat die irische Billigfluggesellschaft Ryanair. Sie hat Ende der 1990er-Jahre hier am Flughafen Hahn das Low-Cost-Fliegen eingeführt. Von Anfang an wird der Airport ganz überwiegend von Urlaubern und Touristen genutzt. Das hat positive Auswirkungen auf die Stimmung und das Ambiente am Airport, was auch das Arbeiten am Flughafen Hahn für die Beschäftigten sehr angenehm gestaltet. Für die Mitarbeiter ist der Flughafen nicht nur ein attraktiver Jobstandort. Überhaupt ist er für die meisten Menschen ein Sehnsuchtsort zum Träumen von fernen Zielen und dem Wunsch, eines Tages selbst einmal in den Flieger zu steigen und den Alltag hinter sich zu lassen.

Job-Vielfalt am Flughafen Hahn

Hier am Hahn, wie der Airport kurz genannt wird, sind zu Beginn des neuen Jahrzehnts mehrere Tausend Mitarbeiter beschäftigt. Mit der Ansiedlung von immer neuen Unternehmen steigt das Jobangebot in Branchen wie Logistik, Handel und Dienstleistung. Heutzutage gilt der Standort Hahn als Jobmotor in der Region. Ein Alleinstellungsmerkmal ist die durchgängige Nachtflugerlaubnis. Sie ermöglicht einen 24h Flugbetrieb sowohl für den Passagier- als auch für den Luftfrachtbetrieb.

Am Airport Hahn ist die Atmosphäre deutlich ruhiger und insgesamt gemächlicher als am gut 120 Kilometer entfernten Flughafen Frankfurt. Dennoch sind hier wie da die selben Arbeiten zu verrichten und dieselben Jobs in Bezug auf Sicherheit und Security, auf Logistik und Catering bis hin zur Flughafenfeuerwehr zu besetzen. Und auch in Frankfurt-Hahn handelt es sich dabei um krisenfeste Jobs in Voll- sowie in Teilzeit. Nachfolgend sollen einige dieser Jobs bzw. Arbeiten am Flughafen Hahn kurz vorgestellt werden.

Parkraumbewirtschaftung

Arbeitgeber ist die HNA Airport Services GmbH als Tochtergesellschaft des Betreibers Flughafen Frankfurt-Hahn GmbH. Zum Arbeitsalltag gehören die Überwachung sämtlicher Parkflächen für Besucher, Fluggäste, Abholer oder auch für externe Dienstleister, die Beratung zu langzeitigen Parkmöglichkeiten sowie das Dokumentieren von Parkverstößen. Erwartet werden sicheres und bestimmtes, gleichzeitig aber auch freundliches Auftreten, sehr gute Deutsch- sowie weitere Fremdsprachenkenntnisse, Zuverlässigkeit und die Fähigkeit, Konflikte zuvorkommend und kundenorientiert zu lösen.

Fachpersonal für Buchhaltung und Steuern im Backoffice

Die Finanz- und Lohnbuchhaltung eines Flughafens weicht in vielen Belangen deutlich von den ansonsten gängigen Standards ab. Sehr gute Deutsch- und Englischkenntnisse sind ein Muss. Chinesisch-Kenntnisse sind ausdrücklich erwünscht mit der Bereitschaft, sie auszubauen und zu verbessern. Buchhalter und/oder Steuerfachangestellte mit mehrjähriger Berufserfahrung haben besonders gute Anstellungschancen. Erfahrungen in der Bilanzierung nach dem IFRS-Standard sind von Vorteil.

Luftsicherheitskontrollkraft

Schwerpunkte der Kontrolltätigkeit sind zum einen die Grundstücks- und Objektbewachung, zum anderen das Kontrollieren von Luftfracht und den dazugehörigen internationalen Frachtdokumenten. Der Airport Hahn ist ein vielfrequentiertes Gateway für Luftfracht im Fünfländereck Deutschland, Belgien, Frankreich, Luxemburg und Niederlande. Nach einer vierteljährigen Ausbildung zur Luftsicherheitskontrollkraft erfolgt der kontrollspezifische Einsatz anhand der Bestimmungen des Luftsicherheitsgesetzes LuftSiG.

Luftsicherheitsassistent

Der LuftAss erfüllt hier in Hahn dasselbe Aufgabenspektrum wie an den internationalen Großflughafen. Kontrolliert wird jeder einzelne Fluggast mitsamt seinem Handgepäck vor dem Betreten des Sicherheitsbereiches in der Abflughalle. Gesucht wird nach verbotenen Gegenständen, Substanzen und Flüssigkeiten. Es ist die erste und einzige Kontrolle vor dem Abflug. Die Ausbildung zum LuftAss dauert drei Monate. Sie endet mit einer Schwerpunktprüfung Körperkontrolle per Handabtasten und Handsonde.

Ingenieur für Flugsicherheitstechnik

Als Bewerbungsgrundlage für diesen anspruchsvollen Job wird mindestens das Bachelorstudium mit der Fachrichtung Elektro- und Nachrichtentechnik erwartet. Eine mehrjährige Erfahrung in der Instandhaltung technischer Einrichtungen ist unerlässlich. Führerschein Klasse B, Beherrschen der deutschen und der englischen Sprache in Wort und Schrift sowie die Bereitschaft zur regelmäßigen Fort- und Weiterbildung runden das Profil ab.

Fluglotse

Die Vollzeitanstellung erfolgt direkt beim Betreibern des Flughafens. Zur Jobbeschreibung gehören die Schwerpunkttätigkeiten Überwachung des Luftraumes, Durchführung des Flugwetterbeobachtungs-und Wettermeldedienstes sowie Leitung und Steuerung des Flugverkehrs mit dem Erfassen von Flugplandaten.
Das Bewerberprofil weist folgende Anforderungen auf:

  • Gültige Erlaubnis zur Flugplatzkontrolle mit Instrumentenflugbetrieb ADI/TWR/GMC
  • Befugnis zur Benutzung von Radar zur Luftverkehrsbeobachtung RAD
  • Besitz einer gültigen Befähigung zur selbstständigen Durchführung des Wetterbeobachtungs-und Wettermeldedienstes
  • Sehr gute Englischkenntnisse mindestens gemäß ICAO Level 4
  • Bereitschaft zur 24h Schichtarbeit

Wissenswertes über den Flughafen Hahn

Das Flughafengelände ist 560 Hektar groß. Zur Verfügung stehen zwei Terminals sowie eine asphaltierte Flugbahn in den Maßen 3.800 x 45 Meter. Da es sich um einen Flughafen auf ehemaligem militärischem Sperrgebiet handelt, gibt es nach wie vor keinen ÖPNV. Sehr gut ist jedoch die Anbindung an die Bundesstraßen B 50, B 327 und B 421 sowie zu nahegelegenen Autobahnen. Betreiber ist die Flughafen Frankfurt-Hahn GmbH. Sie verantwortet den Betrieb und somit auch die meisten Arbeiten am Flughafen Hahn. Die Gesellschafteranteile des Landes Rheinland-Pfalz von mehr als 80 Prozent hat vor zwei Jahren die chinesische HNA-Group übernommen. Zum Konzern gehört die HNA Airlines als größte chinesische Fluggesellschaft in Privatbesitz.