Job am Flughafen

Das Original aus Hamburg - Seit 2014

Der internationale Verkehrsflughafen Bremen liegt nur wenige Kilometer vom Stadtzentrum entfernt; er ist insofern ein typischer Cityairport. Hier werden jährlich rund 2,5 Mio. Passagiere, wie es fachsprachlich heißt, abgefertigt. Das sind Reisende, die ab Bremen ihren Flug antreten oder die umgekehrt in der Hansestadt landen. Die Flughafen Bremen GmbH ist als Betreiber eine Tochtergesellschaft der Freien Hansestadt Bremen. Das Arbeiten am Flughafen Bremen ist in jedem Lebensalter so interessant wie abwechslungsreich. Die Bremer Airportcity bietet dem jungen Azubi als Schulabgänger attraktive Ausbildungsmöglichkeiten, und der berufliche Umsteiger findet beim Flughafenbetreiber, bei dessen Tochtergesellschaften sowie bei den Kooperationspartnern einen krisenfesten Arbeitsplatz. Arbeiten am Flughafen sorgt für Sehnsucht in die Weite, vergleichbar mit einem Job im Hamburger Hafen, der gerne als das Tor zur Welt bezeichnet wird. Der tägliche Kontakt mit den an- und abreisenden Passagieren bietet jedem Job am Bremen Airport, wie es genannt wird, einen Blick über den Tellerrand hinaus. Solche Jobs sind die des Luftsicherheitsassistenten und der Luftsicherheitskontrollkraft (korrekt: Kontrollkraft für Personal und mitgeführte Gegenstände), die Mitarbeit bei der Gepäckabfertigung am Flugzeug, in der Lagerlogistik oder auch als Kfz-Mechatroniker der Nutzfahrzeugtechnik. Fahrzeuge und Gerätschaften eines Flughafens zu warten ist ungleich spannender als einen Pkw auf der Hebebühne für die nächste HU/AU vorzubereiten.

Luftsicherheitsassistent – Passagierkontrolle vor dem Abflug

Der LuftAss ist ein fachspezifisch ausgebildeter Mitarbeiter für die Kontrolle der Passagiere und von deren Handgepäck. Jeder Fluggast wird vor dem Betreten des Flugzeuges daraufhin kontrolliert, dass er keine verbotenen Gegenstände mit sich führt. Das klingt simpel, erfordert jedoch Knowhow sowie einen geschulten Umgang mit Menschen. Die theoretisch-praktische Ausbildung zum LuftAss dauert ein Vierteljahr. Nach erfolgreicher Prüfung sorgt er im Auftrage der Bundespolizei für Sicherheit am Bremen Airport.

Dazu gehören

  • das Röntgen von Flug- und Handgepäck
  • die Personenkontrolle mit Abtasten und Handsonde
  • das gekonnte Analysieren von Röntgenbildern [Kofferinhalte u.a.m.]
  • gute Kenntnisse in der Drogen-, Waffen- und Sprengstoffkunde

Der Job ist auch deswegen krisensicher, weil die Passagierzahl am Bremen Airport ständig steigt und im Gleichschritt damit auch das Sicherheitsbedürfnis.

Luftsicherheitskontrollkraft kontrolliert „alles“ am Flughafen Bremen

Die Tätigkeiten nach dem Luftsicherheitsgesetz LuftSiG sind ihrer Vielfalt wegen in Bereiche aufgeteilt wie

  • Personen- und Handgepäckkontrolle
  • Personal- und Warenkontrolle inklusive Bordkartenkontrolle
  • Post- und Frachtkontrolle
  • Flugzeugkontrolle
  • Alarmverfolgung
  • Flugzeug- und Kabinendurchsuchung sowie Flugzeugversiegelung
  • und anderes mehr

Die Kontrollfunktion der weiblichen oder männlichen Luftsicherheitskontrollkraft erstreckt sich auf alle Personen, Objekte und Gegenstände auf dem gesamten Flughafengelände. Niemand ist davon ausgenommen, weder der Flugkapitän noch der Tourist auf der Besucherterrasse. Nach § 8 LuftSiG kontrolliert die Luftsicherheitskontrollkraft die Mitarbeiter, deren aufgegebenes Gepäck, die Post sowie jegliche Luftfracht.

Ohne Gepäckabfertigung keine Startfreigabe

Die Mitarbeit in der Gepäckabfertigung beinhaltet das Beladen vor dem Start und das Entladen nach der Landung. Diese Arbeiten sind straff organisiert und in ihrem Ablauf eng getaktet. Vielfältige Sicherheitsvorschriften müssen beherrscht und eingehalten werden. Alle dazu notwendigen Gerätschaften und Fahrzeuge werden aus dem FF beherrscht. Die Gepäckstücke werden nach vorgegebenen Kriterien sortiert, sodass jedes von ihnen seinen Zielort erreicht beziehungsweise seinen Eigentümer findet. Gearbeitet wird immer im Team mit mehreren Personen, und zwar täglich in mehreren Schichten sowie am Wochenende, an Sonn- und an Feiertagen. Die IHK-Ausbildung zum geprüften Flugzeug- und Gepäckabfertiger ist ein Sprungbrett, um sich auch für höhere Aufgaben hier am Bremen Airport zu qualifizieren.

Jobben und qualifizieren in der Flughafen-Betriebswerkstatt

Die Kfz-Mechatronik für die Technik der Nutzfahrzeuge eines Flughafens reicht vom kleinen Pkw über Busse, Lkw und spezifische Gerätschaften bis hin zu den Fahrzeugen der Flughafen-Werksfeuerwehr. Allein schon diese Vielfalt an Fahrzeugen macht deutlich, welch breites Knowhow von dem Mechatroniker erwartet wird. Täglich steht ein anderes Nutzfahrzeug in der Betriebswerkstatt, das gewartet, inspiziert und repariert, in dem Sinne wieder flottgemacht werden muss. Der gesamte Fahrzeugpark ist der Flughafen Bremen GmbH unterstellt. Die Ausbildung dauert knapp vier Jahre, und von Jobumsteigern wird eine mehr- bis langjährige, möglichst vielseitige Berufserfahrung erwartet. Mit Liebe am Job und dem dazugehörigen technischen Verständnis rund um datenbusvernetzte Systeme kann sich die Arbeit in der Flughafen-Betriebswerkstatt schnell zu einem Traumberuf entwickeln.